ENHEIM

Ersatz fürs Feuerwehrauto

Ein neues Feuerwehrautor beschäftigte die Enheimer Wehr in ihrer Jahreshauptversammlung am Freitagabend: Der alte Hanomag ist in die Jahre gekommen, die Reparaturen sind bald teurer, als der Wert des Fahrzeugs, wie der Vorsitzender des Feuerwehrvereins Ulrich Falk berichtete.
Artikel drucken Artikel einbetten
Ehrung: Stellvertretender Landrat Paul Streng ehrt Günter Hegwein für 40 Jahre aktiven Feuerwehrdienst. Foto: Foto: Robert Haass

Ein neues Feuerwehrautor beschäftigte die Enheimer Wehr in ihrer Jahreshauptversammlung am Freitagabend: Der alte Hanomag ist in die Jahre gekommen, die Reparaturen sind bald teurer, als der Wert des Fahrzeugs, wie der Vorsitzender des Feuerwehrvereins Ulrich Falk berichtete.

Nachdem nun auch die kleineren Wehren in den Ortsteilen Gnötzheim und Unterickelsheim mit Fahrzeugen ausgestattet sind, hat die Gemeinde wieder etwas Luft für einen Zuschuss, wie auch Bürgermeister August Hopf bestätigte. Falks Appell an die Verantwortlichen der Wehr: Sich zusammensetzen, und sich über die Anforderungen an ein neues Fahrzeug Gedanken machen. Denn diese Planung sollte gut durchdacht sein und die Wehr langfristig nach einem Ersatzfahrzeug ausschauen können, um nicht kurzfristig und dann teuer zuschlagen zu müssen.

Glück mit dem Wetter hatten die fünf veranstaltenden Vereine, darunter auch der Feuerwehrverein, mit dem Wetter beim Dorffest, so dass durchaus Zufriedenheit mit den Einnahmen besteht. Mit viel Einsatz wurde auf das Feuerwehrhaus eine Fotovoltaikanlage gebaut, auch hier können Einnahmen für den Verein fließen.

Insgesamt haben die 38 aktiven Feuerwehrler aus Enheim im vergangenen Jahr fünf Gruppenübungen und eine Gemeinschaftsübung abgehalten, so Kommandant Norbert Meder. Erfreulich ist auch die Jugendarbeit in der Wehr mit zwölf Feuerwehranwärtern, die komplett einen Erste-Hilfe-Kurs absolvierten, sich am 24 Stundenschwimmen, am Zeltlager der Jugendfeuerwehren und etlichen anderen Aktivitäten beteiligten. Für das kommende Jahr plant die Wehr eine Komplettreinigung ihres Hauses, will beim Feuerwehrfest in Osthausen teilnehmen und wieder einmal die Leistungsprüfung ablegen.

Stellvertretender Landrat Paul Streng und Kreisbrandinspektor Bernd Rüdiger zeichneten Günter Hegwein, Wilfried Münz und Erich Linge für 40 Jahre und Harald Stadelmann für 25 Jahre aktiven Feuerwehrdienst aus.

Für diesen Artikel wurde die Kommentarfunktion deaktiviert.