KITZINGEN

Er bewahrt den Geist der Schwanbergrennen

Eine Monatsversammlung der besonderen Art ließ sich Ernst Plannasch, der ehemalige Rennleiter der legendären Schwanbergrennen, für den Automobilclub Kitzingen einfallen: Er stellte bei einer Brotzeit seine Oldtimerhalle in Dettelbach zum ersten Mal der Öffentlichkeit vor.
Artikel drucken Artikel einbetten
In der Oldtimerhalle von Ernst Plannasch (rechts) in Dettelbach ehrte AMC-Vorsitzender Walter Loschky (links) Armin Kunert für 25 Jahre Mitgliedschaft im ADAC. Foto: Foto: Robert Planasch

Eine Monatsversammlung der besonderen Art ließ sich Ernst Plannasch, der ehemalige Rennleiter der legendären Schwanbergrennen, für den Automobilclub Kitzingen einfallen: Er stellte bei einer Brotzeit seine Oldtimerhalle in Dettelbach zum ersten Mal der Öffentlichkeit vor.

Rund 45 Mitglieder erlebten einen Abend der Nostalgie und der schönen Erinnerungen an eine Zeit, die als die Glanzzeit in die Historie des Clubs einging, heißt es in der Mitteilung des AMC. Selbst Franz Josef Strauß, der ehemalige Ministerpräsident, war ein großer Fan des Rennens am Schwanberg und sorgte trotz vieler Bedenken jedes Mal für die Genehmigung des Rennens. Mit seinem Tod starb auch das Rennen des Kitzinger Vereins. Das letzte fand 1989 statt.

Ernst Plannasch berichtete von dieser Zeit, in der er selbst als aktiver Bergrennfahrer auf einem Autobianchi A 112 sehr erfolgreich war und als erster AMC'ler den Titel Deutscher Bergmeister errang. Ihm folgten Norbert Handa und Klaus Hoffmann als Meister nach. Diese Begeisterung für den Motorsport ist in der Halle von Ernst Plannasch überall präsent. Hunderte von Pokalen in schönen Glasvitrinen, jede Menge Siegerkränze und Plakate sowie Zeitungsausschnitte aus der damaligen Zeit fügen sich zu einem stimmigen Ambiente zusammen, zu der auch Oldtimer gehören.

Bereits seit den ersten Bergrennen begann der Rennleiter mit dem Sammeln von Autos, die ihm interessant erschienen und die er günstig erwerben konnte. Einige sind noch im unrestaurierten Zustand wie ein Lancia Flavia Coupe oder ein Fiat Dino Coupe. Andere wiederum sind perfekt bis zur letzten Schraube aufbereitet wie ein weiteres Lancia Coupe, ein Mercedes 300 Adenauer oder ein Fiat Dino Spider, der gerade erst fertig geworden ist. Unterstützt wird Plannasch von zwei Mechanikern sowie vom Spezialist für italienische Fahrzeuge, Armin Kunert. Der wurde für 25-jährige Treue zum AMC geehrt.

Bei einem Rundgang durch die Halle musste Ernst Plannasch viel erklären und er wusste zu jedem Fahrzeug eine entsprechende Geschichte. Unterstützt wurde er dabei von Sohn Robert, der ebenfalls von diesem Virus infiziert ist. Bis spät in den Abend wurde in vergangenen Zeiten geschwelgt. AMC Vorsitzender Walter Loschky bedankte sich bei Ernst Plannasch und dessen Familie für diesen besonderen Abend mit einem Weinpräsent.

Kommentare (0)

Für diesen Artikel wurde die Kommentarfunktion deaktiviert.