HOHENFELD

Epitaph in der Bergkirche

Am Ostermontag, 2. April, wird um 10 Uhr in einem feierlichen Gottesdienst das restaurierte Holzepitaph der Öffentlichkeit vorgestellt.
Artikel drucken Artikel einbetten
Epitaph in der Bergkirche
Am Ostermontag, 2. April, wird um 10 Uhr in einem feierlichen Gottesdienst das restaurierte Holzepitaph der Öffentlichkeit vorgestellt, heißt es in einer Pressemitteilung. Während der Renovierungsarbeiten in der Bergkirche, die im vergangenen Jahr abgeschlossen wurden, beschäftige man sich auch mit dem Holzepitaph des Friedrich Johann von Seckendorf (gestorben 1573). Das Epitaph war über die Jahre sehr verblichen und in manchen Teilen unkenntlich. Nach Rücksprache mit dem Denkmalamt entschied man sich für eine behutsame Restaurierung. Ein Jahr nach der Wiedereröffnung der Bergkirche ist nun auch das Epitaph fertig, und somit der letzte Teil der Bergkirche. In dem Gottesdienst werden die Arbeiten an dem Epitaph durch die ausführende Firma erläutert. Die Festpredigt hält Dekan Hanspeter Kern. Foto: Foto: LÖWEN-RESTAURIERUNG
Am Ostermontag, 2. April, wird um 10 Uhr in einem feierlichen Gottesdienst das restaurierte Holzepitaph der Öffentlichkeit vorgestellt, heißt es in einer Pressemitteilung. Während der Renovierungsarbeiten in der Bergkirche, die im vergangenen Jahr abgeschlossen wurden, beschäftige man sich auch mit dem Holzepitaph des Friedrich Johann von Seckendorf (gestorben 1573). Das Epitaph war über die Jahre sehr verblichen und in manchen Teilen unkenntlich. Nach Rücksprache mit dem Denkmalamt entschied man sich für eine behutsame Restaurierung. Ein Jahr nach der Wiedereröffnung der Bergkirche ist nun auch das Epitaph fertig, und somit der letzte Teil der Bergkirche. In dem Gottesdienst werden die Arbeiten an dem Epitaph durch die ausführende Firma erläutert. Die Festpredigt hält Dekan Hanspeter Kern.

Für diesen Artikel wurde die Kommentarfunktion deaktiviert.