Seinsheim

Entfesselte Galgenvögel und gefesselte Räte

Nicht gleich am 11. 11., sondern erst am 15. 11. stürmten die Seinsheimer Galgenvögel das Rathaus, entrissen dem Bürgermeister den Schlüssel, fesselten ihn und die Gemeinderäte und übernahmen die Regentschaft. Für Heinz Dorsch war es das letzte Mal, dass er, wenn auch nur symbolisch, das Rathaus verteidigen musste, geht er doch nächstes Jahr auf Gemeindeebene in den kommunalpolitischen Ruhestand.
Artikel drucken Artikel einbetten
Die Seinsheimer Galgenvögel stürmten das Rathaus. Obergalgenvogel Stefan Düll freut sich über den entrissenen Rathausschlüssel. Foto: Gerhard Krämer
+3 Bilder

Nicht gleich am 11. 11., sondern erst am 15. 11. stürmten die Seinsheimer Galgenvögel das Rathaus, entrissen dem Bürgermeister den Schlüssel, fesselten ihn und die Gemeinderäte und übernahmen die Regentschaft. Für Heinz Dorsch war es das letzte Mal, dass er, wenn auch nur symbolisch, das Rathaus verteidigen musste, geht er doch nächstes Jahr auf Gemeindeebene in den kommunalpolitischen Ruhestand.

18.33 Uhr, der Gottesdienst in der dem Rathaus gegenüberliegenden Kirche war beendet, als vor dem Rathaus dunkel gekleidete Scharen mit roten Schals und hellen Kappen auftauchten und Einlass ins Rathaus begehrten. Im Inneren des von den Seinsheimer Galgenvögeln anvisierten Objekts hatte sich Bürgermeister Heinz Dorsch mit Getreuen aus Seinsheim, Tiefenstockheim und Wässerndorf – die Iffigheimer hatten keine Abordnung zum Schutz geschickt – versammelt und bot den Narren die Stirn. Eine kurze Zeit zumindest, denn die Galgenvögel waren in der Überzahl.

Die waren in stattlicher Schar erschienen, voraus getragen wurde ein Galgen, an dem ein Galgenvögelchen baumelte. Die Obergalgenvögel Theresa Rützel und Stefan Düll lieferten sich alsdann ein lustiges Wortgefecht mit dem Bürgermeister.

Kanone im Sitzungssaal mit Krachern bestückt

"Der Rathauschef, der wird entmachtet, vor Sehnsucht er nach Macht dann schmachtet. Wir wollen ihm nichts Böses tun, die Macht, die soll zur Zeit nur ruh’n", versprachen die Obergalgenvögel. Die mussten sich jedoch erst einmal von Heinz Dorsch als Vogelscheuchen bezeichnen lassen. "Wir haben unsere schweren Geschütze geladen, mit Pulver und mit Blei, und werden euch eins überbraten", kündigte der Bürgermeister an. In der Tat, war eine der beiden kleinen Kanonen im Sitzungssaal in Stellung gebracht und vom Bürgermeister-Stellvertreter Stefan Schwarz mit Krachern bestückt worden.

Es gehört zum dichterischen Streitgespräch traditionsgemäß dazu, dass auch kommunalpolitische Themen aufgegriffen werden. So prangerten die Galgenvögel knappes Bauland in Sasi an, weswegen alle nach Wässerndorf abwanderten. Dem stimmte Dorsch teilweise zu, denn "Bauplätz gibt’s in Sasi grad genuch", aber: "Die Besitzer tun an ihr Grundstück fest halt."

Beim Anwesen Schuck gibt's bald einen Ruck

Themen waren auch die scheinbar schon abgeschlossene Flurbereinigung, das Anwesen Schuck und die Sozialräume im Bauhof. "Die Sach mit der Flurbereinigung ist immer noch ein Kampf, dafür könnt mer manche ungespitzt nein Boden stampf" rief der Bürgermeister und erwähnte "Spezialisten, die bringen die Justiz ganz schön zum Schwitzen". Beim Anwesen Schuck gäbe es bald eine Ruck. Beim Bauhof hätten Auflagen, Vorschriften, Paragraphen und Gesetze die Sache verlangsamt.

Damit bis Fasching Ruhe im Rathaus ist, stürmte die Narrenschar dann das Rathaus und entriss dem Bürgermeister den Schlüssel. Den gibt es dann rechtzeitig zurück, damit der Bürgermeister diesen dem Thronfolger oder der Thronfolgerin übergeben kann. Im nächsten Jahr dann könne Heinz Dorsch, natürlich auch ein Galgenvogel, dann selbst das Rathaus stürmen – "Du siehst dann a amal, wie's auf der Gewinnerseite so is."

Programm und Kartenvorverkauf: Bei den Galgenvögeln steht wieder einiges auf dem Programm: Am Sonntag, 2. Februar 2020, findet ab 14.11 Uhr die Nachmittags-Prunksitzung statt, am 8. und 15. Februar die Abend-Prunksitzungen ab 19.11 Uhr. Der Kartenvorverkauf beginnt am 3. Januar jeden Freitag ab 19.30 Uhr im Sportheim und unter Telefon 09332/9414. Kinderfasching ist am Samstag, 22. Februar, ab 13.11 Uhr und der Rosenmontagsball beginnt am 24. Februar um 19.11 Uhr.

Kommentare (0)

was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren