LANDKREIS KITZINGEN

Endstation oder Reaktivierung?

Eine öffentliche Informationsveranstaltung über die Zukunft der Bahnstrecke Schweinfurt-Kitzingen findet am 22. Juli in Kitzingen statt.
Artikel drucken Artikel einbetten
Der eiserne Weg ins Grüne: Am Bahnhof in Etwashausen ist kaum noch zu erkennen, dass hier Schienen verlaufen. Foto: Foto: SIEGFRIED SEBELKA

Zu einer öffentlichen Informations- und Diskussionsveranstaltung über die Zukunft der Bahnstrecke Schweinfurt-Kitzingen laden die beiden Kreisverbände Kitzingen und Schweinfurt von Bündnis 90/Die Grünen ein. Termin ist Freitag, 22. Juli, in Kitzingen.

„Endstation oder Reaktivierung?“ ist die Frage für die Strecke, in die in den vergangenen Jahren nichts investiert wurde und auf der seit 2007 nur noch gelegentlich Züge fuhren. Wie es in der Pressemitteilung der Grünen heißt, soll an diesem Abend zu folgenden Themen informiert werden: die Möglichkeiten einer sinnvollen Neunutzung der Infrastruktur Schiene anhand von Beispielen aus anderen Regionen; konkrete Perspektiven für die rund 50 Kilometer lange Strecke zwischen Schweinfurt, Gerolzhofen und Kitzingen. Teilnehmer auf dem Podium sind Matthias Gastel (MdB) aus Baden-Württemberg, bahnpolitischer Sprecher der Bundestagsfraktion Bündnis 90/Die Grünen, und Markus Blum, Inhaber des Gewerbeparks in Kitzingen (Blumquadrat). Der Informationsabend ist öffentlich und findet am Freitag, 22. Juli, ab 19 Uhr in Kitzingen, Gasthaus Richthofen Circle, Im Richthofen Circle 5, statt.

Kommentare (0)

Für diesen Artikel wurde die Kommentarfunktion deaktiviert.