Nordheim

Elternbeiträge bleiben unverändert

Ab dem 1.
Artikel drucken Artikel einbetten

Ab dem 1. Januar ist die Betriebsträgerschaft des Kindergartens Nordheim auf die Gemeinde Nordheim übergegangen. Darüber informierte Bürgermeister Guido Braun am Montagabend in der Ratssitzung.

Wie berichtet, teilte die katholische Kirchenverwaltung Nordheim der Kommune mit, dass sie zum 31. Dezember dieses Jahres die Trägerschaft für den Kindergarten aufgeben wird. Als Grund wurde die sich häufende Verwaltungsarbeit, die ehrenamtlich nicht mehr zu bewältigen sei, aufgeführt. Die Ausschreibung nach einer Betriebsträgerschaft blieb erfolglos. Dies hatte zur Folge, dass die Gemeinde in der Verantwortung, sprich Übernahme der Betriebsträgerschaft steht. Noch vor dem Jahreswechsel wurde die Pachtung des derzeitigen Kindergartenareals unter Dach und Fach gebracht.

Am Montagabend ging es um die Elternbeiträge, deren Übernahme in der bisherigen Form einstimmig beschlossen wurde.

In einem weiteren Tagesordnungspunkt ging es um die erste Änderung des Bebauungsplanes für das Gewerbe- und Industriegebiet "Sonnenberg" der Stadt Volkach. Laut Bürgermeister Braun wurde die Gemeinde Nordheim sowohl als Träger öffentlicher Belange als auch als Nachbargemeinde im Verfahren zur geplanten Änderung des genannten Bebauungsplanes zu einer Stellungsnahme aufgefordert. Die Planung, so Bürgermeister Braun, sieht die Errichtung eines Kreisverkehrs sowie die Festsetzung der Mindestgrundstücksgröße für das Industriegebiet mit 3000 Quadratmetern vor. Darüber hinaus enthält die Planung die Anbindung der Kreisstraße KT 29 an den Kreisverkehr als innen liegender Linksabbiegestreifen. Braun erinnerte an eine Zusammenkunft mit dem Stadtrat Volkach, in der sich die Nordheimer Gemeindevertreter bereits einstimmig gegen den Plan, eine zusätzliche Fahrspur auf der Staatsstraße 2260 bei Volkach, also kurz vor dem Kreisverkehr an der Aldi- Kreuzung zu installieren, aussprachen. Nordheim aber möchte nach wie vor eine direkte Anbindung an den Kreisel und hat mittlerweile einen Anwalt eingeschaltet. Der Ratsbeschluss hinsichtlich der Änderung des Bebauungplanes war einstimmig: Die Gemeinde ist mit der vorgelegten Planung der Anbindung der Kreisstraße 29 an den Kreisverkehr in der geplanten Form nicht einverstanden.

Für diesen Artikel wurde die Kommentarfunktion deaktiviert.