SEINSHEIM

Einstimmung aufs Fest in der Kirchenburg

Das eine oder andere Geschenk für Weihnachten fand sich sicher im Angebot des nunmehr 20. Seinsheimer Weihnachtsmarktes, aber es gab auch viel zu sehen, wie zum Beispiel die Ausstellung von Marionetten und Figuren für das Kasperle-Theater.
Artikel drucken Artikel einbetten
Treffpunkt: Für Jung und Alt war auf dem Seinsheimer Weihnachtsmarkt etwas geboten. Foto: Foto: GERHARD KRÄMER
+1 Bild

Das eine oder andere Geschenk für Weihnachten fand sich sicher im Angebot des nunmehr 20. Seinsheimer Weihnachtsmarktes, aber es gab auch viel zu sehen, wie zum Beispiel die Ausstellung von Marionetten und Figuren für das Kasperle-Theater.

Rund um die Kirche in den Gaden gab es die Angebote oder Stärkungen für die zahlreichen Besucher. Natürlich schaute auch der Nikolaus (Eberhard Hörlin) vorbei, der in seinem Buch allerdings nur Gutes verzeichnet und in seinem Sack ein Geschenk für die Kinder hatte. Die Ministranten sammelten auch wieder für die Station Tanzbär der Mönchberg-Klinik in Würzburg. Aufgrund von Elfi Gebhardts Initiative konnten zwischen 1994 bis 2013 über 33 000 Euro für die Kinderklinik gesammelt werden.

Wie vor 20 Jahren wurde der Weihnachtsmarkt mit einem Konzert beschlossen. Der Vorsitzende der Interessengemeinschaft Kirchengaden, Stefan Schwarz, ließ beim Konzert in der Kirche zwischen den Liedvorträgen die 20 Jahre Revue passieren. Er erinnerte an den schlechten Zustand der Gaden, der Auslöser für die Gründung des Vereins gewesen sei, der sich zum Ziel gesetzt hatte, die Gaden zu erhalten und wieder zu beleben. Am dritten Advent 1994 hatte der erste Weihnachtsmarkt stattgefunden, der laut Schwarz über die Jahre hinweg ständig neue Impulse erfahren habe. Zudem wurden die Gaden mit Leben erfüllt: Die Jugend hätte ihren Treffpunkt installiert und die wohl kleinste Brauerei Unterfrankens sei entstanden.

Schwarz erinnerte an die vielen Veranstaltungen der Interessengemeinschaft Kirchengaden, an den leider schon gestorbenen Gründungsvorsitzenden Bernhard Schilling und an die in den vergangenen Jahren erfahrene Unterstützung von verschiedensten Seiten. Beim weihnachtlichen Konzert in der Kirche St. Peter und Paul musizierten die Blaskapelle Tiefenstockheim (Dirigent: Thomas Kistner), der Frauenchor Summa Summarum unter der Leitung von Maria Schwab, der Mainschleifenchor unter der Leitung von Paul Werner und der Männergesangverein Frohsinn unter der Leitung von Gregor Kernwein.

Kommentare (0)

Für diesen Artikel wurde die Kommentarfunktion deaktiviert.