WIESENTHEID

Einsatz über Vereinstreue hinaus

Auch wenn der Verein nur 75 Mitglieder zählt, so konnte die Schützengilde 1834 Wiesentheid in ihrer Hauptversammlung doch auf ein Jahr mit vielen Ereignissen und Veranstaltungen zurückblicken.
Artikel drucken Artikel einbetten
Erster Schützenmeister Günter Möderl (Mitte) bekam vom zweiten Schützenmeister Johann Reimche (links) und Schützenkommissar Walter Hahn die Ehrenurkunde für seine Treue zur SG Wiesentheid. Foto: Foto: Sabine Berthold

Auch wenn der Verein nur 75 Mitglieder zählt, so konnte die Schützengilde 1834 Wiesentheid in ihrer Hauptversammlung doch auf ein Jahr mit vielen Ereignissen und Veranstaltungen zurückblicken.

2013 drehte sich dabei alles um die 40-jährige Wiedergründung, wie Marlies Rothenbücher in ihrem Rückblick verlas. Neben dem traditionellen Schießen am Dreikönigstag und dem alljährlichen Vereineschießen, an dem diesmal 88 Personen teilnahmen, wurde im letzten Jahr erstmals ein Bürgerkönig ausgelobt. Leider sei die Beteiligung noch nicht allzu gut gewesen: „Doch wir werden das nächste Mal mehr Werbung dafür machen!“, betonte der 1. Schützenmeister Günter Möderl.

Erstmals im Gau Kitzingen wurde von der SG Wiesentheid ein aufgelegtes Schießen für Senioren veranstaltet, das allgemein einen sehr guten Anklang fand. Der Pokal ging an die Mannschaft aus Obernbreit.

In der eigenen Gemeinde engagierten sich die Aktiven der SG beim Ferienpass. Die Beteiligung der Jugendlichen am Sommer-Biathlon war ausgezeichnet, doch leider habe sich noch kein Nachwuchs für die Schützen daraus rekrutieren lassen.

Vor dem Schützenhaus konnte nach Kostenübernahme des Materials durch die Gemeinde und durch den Arbeitseinsatz einiger Mitglieder endlich der Vorplatz ansprechend gepflastert werden.

Sportleiterin Margaretha Lipfert vermeldete, dass sich die drei von der Schützengilde aufgestellten Mannschaften in den Rundenwettkämpfen sehr gut schlagen, die Senioren derzeit sogar den ersten Platz in der Gauliga belegen.

„Er redet nicht nur, sondern er setzt sich mit ein.“
Ehrenkommissar Walter Hahn über Günter Möderl

Ehrenkommissar Walter Hahn übernahm die Aufgabe, ein sehr aktives Mitglied des Vorstandes für 40 Jahre Treue zur Schützengilde auszuzeichnen. „Der Einsatz unseres ersten Schützenmeisters Günter Möderl geht weit über die Treue zum Verein hinaus“, bestätigte Hahn. Möderl war und ist als aktiver Schütze sehr erfolgreich und errang in den Jahren 1988 und 1992 die Königswürde.

In seiner Laufbahn war er als zweiter, als kommissarischer und ist seit 2009 als erster Schützenmeister mit seiner menschlichen Art und Weise zur vollsten Zufriedenheit seiner Schützenkameraden aktiv. Er bringe viele neue Ideen ins Vereinsleben ein, so der Schützenkommissar in seiner Dankesrede: „Er redet nicht nur, sondern setzt sich mit ein.“

Neben der Urkunde der Schützengilde 1834 Wiesentheid für seine Treue und besonderen Verdienste wurde Günter Möderl auch die Ehrung durch den Schützengau Kitzingen und die des Bayerischen Sportschützenbundes zuteil.

Für diesen Artikel wurde die Kommentarfunktion deaktiviert.