POSSENHEIM

Einmalig: In Possenheim gibt es einen Weinprinzen

Zum fünften Mal feierten die Possenheimer den Weingenuss und präsentierten mit Simon Müller ihren neuen Weinprinzen. Simon Müller übernahm die Insignien.
Artikel drucken Artikel einbetten
Einmalig: In Possenheim gibt es einen Weinprinzen
Zum fünften Mal feierten die Possenheimer am Samstag den Weingenuss. Auf dem Dorfplatz in der Ortsmitte gab es Musik und Weine aus den Lagen der Umgebung. Am Anfang des Abends stand die Ernennung des neuen Weinprinzen. Die einzige männliche Weinhoheit im Landkreis Kitzingen ist seit 2014 eine Institution und wird immer zu Beginn des Festabends gekrönt. Und so übernahm an diesem Tag Simon Müller (im Bild) die Insignien aus der Hand seines Vorgängers Alexander Keßler. Anders als bei den weiblichen Kollegen gibt es keine Krone, sondern eine Schärpe und dazu das große Römerglas samt Krönungswein: diesmal eine Scheurebe vom Julius-Echter-Berg. Zum Auftakt des Abends stellte Ortssprecher Jürgen Alder die neuen Weingläser vor, die eigens für das Fest bedruckt wurden. Acht Weinprinzessinnen nahmen Simon Müller in ihrer Mitte. „Vertrete gut den Frankenwein und dein schönes Possenheim“, reimen sie. Foto: Foto: REGINA STERK
Zum fünften Mal feierten die Possenheimer am Samstag den Weingenuss. Auf dem Dorfplatz in der Ortsmitte gab es Musik und Weine aus den Lagen der Umgebung. Am Anfang des Abends stand die Ernennung des neuen Weinprinzen. Die einzige männliche Weinhoheit im Landkreis Kitzingen ist seit 2014 eine Institution und wird immer zu Beginn des Festabends gekrönt .

Und so übernahm an diesem Tag Simon Müller die Insignien aus der Hand seines Vorgängers Alexander Keßler. Anders als bei den weiblichen Kollegen gibt es keine Krone, sondern eine Schärpe und dazu das große Römerglas samt Krönungswein: diesmal eine Scheurebe vom Julius-Echter-Berg. Zum Auftakt des Abends stellte Ortssprecher Jürgen Adler die neuen Weingläser vor, die eigens für das Fest bedruckt wurden. Acht Weinprinzessinnen nahmen Simon Müller in ihrer Mitte. „Vertrete gut den Frankenwein und dein schönes Possenheim“, reimen sie.

Für diesen Artikel wurde die Kommentarfunktion deaktiviert.