VOLKACH

Einmal im Panzer mitfahren

Wer schon immer mal einen Blick in eine Kaserne werfen wollte, ist am Tag der offenen Tür der Mainfranken-Kaserne in Volkach richtig. Am Samstag, 20. September, sind die Tore ab 10 Uhr für Besucher jeden Alters geöffnet.
Artikel drucken Artikel einbetten

Wer schon immer mal einen Blick in eine Kaserne werfen wollte, ist am Tag der offenen Tür der Mainfranken-Kaserne in Volkach richtig. Am Samstag, 20. September, sind die Tore ab 10 Uhr für Besucher jeden Alters geöffnet.

Eröffnet wird die Veranstaltung mit einem ökumenischen Feldgottesdienst um 10.30 Uhr. Über den Tag verteilt gibt es zahlreiche Vorführungen, Ausstellungen und Attraktionen zum Thema Bundeswehr, so eine Pressemitteilung. So kann man die Diensthunde der Feldjägertruppe beim Schutzdienst beobachten und mehr über das Leben der Soldaten im Einsatz erfahren.

Es besteht zudem die Möglichkeit im Panzer mitzufahren und einen Lastwagen selbst zu lenken. Die eigenen Fähigkeiten können beim Schießen im Simulator – ab 18 Jahren und gegen eine Gebühr von einem Euro – oder bei einem Orientierungsparcours mit Nachtsichtgerät erprobt werden.

An Informationsständen können sich Interessierte laut Pressemitteilung unter anderem zur Karriere bei den Streitkräften beraten lassen. Waffen, Fahrzeuge und ein Hubschrauber werden ausgestellt. Höhepunkt ist eine Leistungsschau des Logistikbataillons 467, das unter anderem seine Transportfähigkeiten demonstriert.

Basteln und Kisten stapeln

Beim Tag der offenen Tür in der Kaserne sind auch die Feuerwehr Volkach und der Bundesforstbetrieb Reußenberg vertreten. Für die Kleinsten gibt es eine ganztägige Kinderbetreuung – mit Basteln, Schminken, Kistenstapelwettbewerben und einer Hüpfburg.

Um 15.30 Uhr gibt das Heeresmusikkorps aus Veitshöchheim ein Konzert. Für das leibliche Wohl ist gesorgt. Abgerundet wird die Veranstaltung durch ein geselliges Beisammensein mit Livemusik ab 18 Uhr bis in die späten Abendstunden. Parkplätze stehen ausreichender Anzahl zur Verfügung.

Kommentare (0)

Für diesen Artikel wurde die Kommentarfunktion deaktiviert.