Gleich mehrfachen Grund zum Feiern hatte am Wochenende der Karnevalsverein Weingenießerclub Nordheim. Zum einen wurde am Samstagabend die restaurierte Vereinsfahne bei einem Festgottesdienst gesegnet.

Zum anderen blickte man auf das 45-jährige Vereinsbestehen im Rahmen einer großen Jahresweinprobe zurück. Und auch der fünften Jahreszeit wurde Rechnung getragen. Schließlich hat sich der Jubelverein nicht nur die Werbung für den Nordheimer Wein, sondern auch den Karneval auf die Fahnen geschrieben.

„Die Weingenießer feiern ein Fest und die Halle ist voll“, freute sich der Vorsitzende Gustav Förster über den großen Zuspruch der Jubiläumsveranstaltung. In kurzen Worten erinnerte er an den Pfingstmontag 1968, wo der Verein von fünf Mädchen und sechs Burschen aus der Taufe gehoben wurde. Als einen Meilenstein in der Vereinsgeschichte nannte Förster den 8. August 1976, als die Vereinsfahne geweiht wurde. Ebenso denkwürdig sei daher auch der heutige Tag, so Förster, denn die Fahne erstrahle nach erfolgreicher Restaurierung im neuen Glanz.

Der stellvertretende Bürgermeister Ernst Borst blickte auf eine Reihe geschichtsträchtiger Ereignisse. Eine Gemeinde könne stolz sein, wenn sich junge Leute in einer Gemeinschaft einbringen, um dort für ihre Winzergemeinde die Werbetrommel kräftig zu rühren, betonte Borst. Lobend erwähnte er die Ausrichtung der Krönungsfeierlichkeiten und stellte heraus, dass die Weingenießer mit Petra Christ (Ungemach) und Monika Kram (Kirch) bislang zwei Fränkische Weinköniginnen stellten. Auch der vorweihnachtliche Seniorennachmittag wird vom Jubelverein organisiert. „Man spürt, wie viel Herzblut in dem Verein steckt“, lobte Borst den aktiven Verein.

Durch die festliche Weinprobe führte Nordheims Weinprinzessin Christin Ungemach. „Trinke Weine mit Menschen, die dir am Herzen liegen“. Ein Aufruf, den der Weingenießerclub sich seit 45 Jahren zum Lebensinhalt machte. Und schließlich wurde noch Fasching gefeiert. Dazu gehörte nicht nur die Präsentation des Prinzenpaares Ilona I und Prinz Dietrich I und der Auftritt des Elferrates sondern auch die Auszeichnung langjähriger Mitglieder.

Den Session-Orden erhielt Manuela Schmitt, den bronzenen Verdienstorden der FEN (Förderation Europäischer Narren) Tobias Strasser, Martin Christ und Georg Schneider, den silbernen Verdienstorden der FEN Linda Glaser, Tobias Strasser und Klaus Säger und den goldenen Verdienstorden der FEN Elisabeth Förster. Zudem wurde Hubert Kram mit den „lachenden Löwen von Bayern“ ausgezeichnet.