Dettelbach
Krönung

Eine neue Weinprinzessin für Dettelbach

Die Dettelbacher haben mit Laura-Sofie Dauenhauer eine neue Weinprinzessin. Und so werden zwei lang gehegte Wünsche Wirklichkeit.
Artikel drucken Artikel einbetten
+5 Bilder
Opa Otto Ungemach ist der glücklichste Mensch an diesem Abend im historischen Rathaus in Dettelbach. Seine Enkelin Laura-Sofie Dauenhauer wird zur neuen Dettelbacher Weinprinzessin gekrönt. "Ich bin unheimlich stolz und glücklich, dass ich es noch erleben darf", erklärt der stolze Opa.

Laura-Sofie hat ihn schon als kleines Mädchen in die Weinberge begleitet und ihm bei der Arbeit geholfen. "Bei leichten Arbeiten wie Stecken oder Ausbrechen war sie immer mit viel Einsatz und Herzblut dabei", erzählt Otto Ungemach. Laura-Sofie setzt gewissermaßen eine Familientradition fort. Schon ihre Mutter Eva-Maria war Ende der 80er Jahre Weinprinzessin in Dettelbach gewesen.

"Der Wunsch, einmal die Krone der Dettelbacher Weinprinzessin zu tragen, ist bei mir schon in sehr jungen Jahren entstanden", erinnert sich Laura-Sofie. "Das war ein Kindheitstraum." Damals hat sie die hübschen Mädchen mit ihren glitzerten Kronen und den hübschen Kleidern auf den Dettelbacher Weinfest gesehen und der Entschluss ist nach und nach gereift: "Das möchte ich auch mal werden."

Studium hilft

Als sie 2009 aus den USA zurück kam, hat sie sich intensiv mit dem Thema beschäftigt. In der letzten Zeit habe ich mir viele Tipps und Anregungen bei meiner Vorgängerin und bei meiner Mutter geholt", erzählt sie. "Was mir sehr entgegenkommt ist die Tatsache, dass ich durch meinen Studium Hotel- und Gastronomie Management, sehr gut mit Menschen umgehen und auf sie zugehen kann." Während ihrer Amtszeit möchte Laura-Sofie den Wein, die Menschen und das besonderen Flair von Dettelbach den vielen Besuchern näher bringen.

Zwei Jahre war Franziska Goblirsch im Amt. Mehr als 200 Termine in Dettelbach, im Weinlandkreis Kitzingen und in ganz Deutschland hat sie wahr genommen. Als Höhepunkte ihrer Amtszeit bezeichnete sie im Rückblick die eigenen Weinfeste, die Sternstunden Gala oder die bayrische Sportpreis-Verleihung. "Ich konnte viele prominente Menschen aus Politik, Sport und auch bekannte Schauspieler kennen lernen." Besonders fasziniert war sie von Boxer Witali Klitschko. "Als er neben mir stand, merkte ich erst, was für ein Hüne von Mann er ist. Ich ging ihm gerade Mal bis zur Schulter."

Für ihre Persönlichkeitsentwicklung waren die zwei Jahre nur positiv. "Ich wurde viel selbstbewusster." Auch der Umgang mit anderen Leuten wurde für sie dank der letzten zwei Jahre viel einfacher. "Ich hätte früher nie gedacht, dass ich mal so viel rede. Ich gehe jetzt noch viel offener und anders auf andere Menschen zu."

In ihrer letzten Rede, die ein paar Mal durch einige Tränen unterbrochen wurde, dankte sie allen denen, die sie während ihrer Amtszeit begleitet haben. "Ich habe eine wundschöne Zeit mit euch verbracht, die ich nie in meinen weiteren Leben vergessen werde." Die Krone der Dettelbacher Weinprinzessin gab sie dennoch sehr gerne weiter an Laura-Sofie weiter. "Weil ich weiß, dass sie in guten Händen ist."

Kommentare (0)

was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren