Schwarzach

Eine Wunschkirche aus Pappschachteln

Wie sieht die eigene Wunschkirche aus? Das konnten die Besucher der Ausstellung "Gebautes Evangelium" über den Kirchenarchitekten P. Alwin Schmid OSB in der Abtei Münsterschwarzach aufschreiben. Die auf Pappschachteln geschriebenen Wünsche ließen ein Gebäude aus Hoffnungen und Erwartungen entstehen, wie es im Presseschreiben heißt.
Artikel drucken Artikel einbetten
Wie sieht die eigene Wunschkirche aus? Das konnten Besucher einer Ausstellung von P. Meinrad Dufner OSB aufschreiben. Nun gestaltet er aus den Antworten einen Gottesdienst. Foto: Julia Martin/Abtei Münsterschwarzach

Wie sieht die eigene Wunschkirche aus? Das konnten die Besucher der Ausstellung "Gebautes Evangelium" über den Kirchenarchitekten P. Alwin Schmid OSB in der Abtei Münsterschwarzach aufschreiben. Die auf Pappschachteln geschriebenen Wünsche ließen ein Gebäude aus Hoffnungen und Erwartungen entstehen, wie es im Presseschreiben heißt.

Pater Meinrad Dufner hatte die Ausstellung konzipiert und möchte nun aus den Antworten einen Gottesdienst, der unter dem Titel "Steine meiner Wunschkirche" steht, gestalten.

Doch keine Wunschkirche falle vom Himmel. Sie baut sich auf aus der Sehnsucht, dem Engagement und den Gebeten derer, die sie erwarten. Im Gedicht "An den Wänden meiner heimlichen Kirche" malt sich die Dichterin Christa Busta ihre Wunschheiligen an die Wand einer (noch) nicht existierenden, menschenfreundlichen Kirche. Wie sie träumten gerade heute wieder viele von einer neuen Kirche. Zum gemeinsamen Träumen und Bitten für diese Wunschkirche möchte Pater Meinrad einladen.

Der Wortgottesdienst findet am Sonntag, 2. Juni, um 19 Uhr in der Krypta der Abteikirche Münsterschwarzach statt. 

Verwandte Artikel

Für diesen Artikel wurde die Kommentarfunktion deaktiviert.