SEGNITZ

Eine Rose für die Dorferneuerung

Einen blumigen Auftakt zur Dorferneuerung für Segnitz gibt es am Mittwoch, 18. Juni, 19 Uhr, am Kirchplatz: Hier findet die Erstpflanzung der Geuderrose statt. Die Edelrose (Teehybride) Jörg Geuder sowie das Steinbrechgewächs Saxifraga Geuderi ist nach dem Lehrer, Schriftsteller und Rosenzüchter Georg Geuder benannt.
Artikel drucken Artikel einbetten

Einen blumigen Auftakt zur Dorferneuerung für Segnitz gibt es am Mittwoch, 18. Juni, 19 Uhr, am Kirchplatz: Hier findet die Erstpflanzung der Geuderrose statt. Die Edelrose (Teehybride) Jörg Geuder sowie das Steinbrechgewächs Saxifraga Geuderi ist nach dem Lehrer, Schriftsteller und Rosenzüchter Georg Geuder benannt.

Geuder, 1861 in Gnodstadt geboren, war unter anderem auch in Segnitz als Lehrer an der Volksschule tätig. Die Benennung der Rosenzüchtung mit seinem Namen wurde ihm für seine Verdienste um die Rosenzüchtung und für sein fachschriftstellerisches Werk verliehen. Die Rose war bislang verschollen und wurde vor drei Jahren von einem Segnitzer im Rosarium in Sangerhausen/Thüringen aufgespürt. Aus dort noch vorhandenen Reisern ist nun eine Nachzüchtung gelungen.

Die Pflanzung der ersten Rosen werden Bürgermeister Rudolf Löhr, die örtlich Beauftragte der Teilnehmergemeinschaft, Marlene Bauer, und ein Vertreter der Kirchengemeinde vornehmen. Am Kirchplatz befand sich einst Geuders Schulgarten.

Für diesen Artikel wurde die Kommentarfunktion deaktiviert.