KITZINGEN

Eine Rose für den Schulbus

Das Interesse der mittelständischen Betriebe im Landkreis Kitzingen an der Berufsschule ist groß: Das zeigt der neue Bus, den der Förderverein Staatliche Berufliche Schulen Kitzingen-Ochsenfurt in einer Feierstunde an die Schulleitung übergeben hat. Immerhin 54 Betriebe haben sich am Sponsoring für das neue Fahrzeug beteiligt.
Artikel drucken Artikel einbetten
Unterstützung für die Staatlichen Beruflichen Schulen: Schulleiter Frank Delißen (rechts), die Vorsitzende des Fördervereins Kristina Horn und die Sponsoren bei der feierlichen Schlüsselübergabe des Busses. Foto: Foto: ROBERT HAASS

Das Interesse der mittelständischen Betriebe im Landkreis Kitzingen an der Berufsschule ist groß: Das zeigt der neue Bus, den der Förderverein Staatliche Berufliche Schulen Kitzingen-Ochsenfurt in einer Feierstunde an die Schulleitung übergeben hat. Immerhin 54 Betriebe haben sich am Sponsoring für das neue Fahrzeug beteiligt.

Über ein Jahr lang hatte der ablaufende Leasingvertrag des alten Fahrzeugs den Förderverein beschäftigt, wie die Vorsitzende Kristina Horn in ihrer kurzen Ansprache in der Aula der Schule gesagt. Da der Kleinbus intensiv genutzt wurde, stellte sich die Frage für einen Nachfolger eigentlich nicht, allerdings die nach der Finanzierung. Und die wurde durch die Suche nach Förderern beantwortet.

Dass diese Suche erfolgreich war, zeigt das Äußere des neunsitzigen Fahrzeugs: Da ist kaum ein Fleck zu entdecken, an dem die weiße Farbe noch durchschimmert, so beklebt ist der Bus mit Logos und Banner der beteiligten Firmen.

„Wir wollen der Schule Mobilität ermöglichen“, sagte Kristina Horn. Mobilität aber nicht beschränkt auf körperliche Beweglichkeit, auch die geistige Mobilität soll damit gefördert werden. Dass dies gelingt, bestätigte Schulleiter Frank Delißen. Das Fahrzeug werde, wie schon die Vorgänger, intensiv genutzt, für Schüler- und Schulprojekte, für Schüleraustausch und auch für Besorgungen. Delißen dankte dem Förderverein, der neben dem Schulbus in den vergangenen Jahren weitere Projekte für die Schule gestemmt hatte

Dass auch die Schüler nicht Außen vor sind, zeigten zum einen die Floristen: Sie verpassten dem Fahrzeug zur Weihe nicht nur eine schnöde Schleife, sondern eine überdimensionale Rose, die auf der Motorhaube prangte. Und die Schulband Thum's Ten sorgte für die nötige musikalische Stimmung bei der Veranstaltung, in der das Fahrzeug von Dekan Hanspeter Kern und Diakon Lorenz Kleinschnitz den kirchlichen Segen erhielt.

Für diesen Artikel wurde die Kommentarfunktion deaktiviert.