VOLKACH

Eine Kerze für die Hoffnung

Adventsmusik des Frankenlandschulheims Schloss Gaibach: Teil eins besinnlich in der Volkacher Pfarrkirche, Teil zwei bei der Glühweinparty vor dem Rathaus
Artikel drucken Artikel einbetten
Mit ihrer Musiklehrerin Sabine Veit-Baumgartl (links) hatten die Fünftklässler des Franken-Landschulheims deutsche und fremdsprachige Weihnachtslieder einstudiert Foto: Foto: Petra Sokol-Pemöller

Kerzen spielten eine große Rolle beim Adventskonzert des Franken-Landschulheims Schloss Gaibach in der Volkacher Pfarrkirche St. Bartholomäus.

Nachdem Emma Endres (Horn) mit der Festmusik von Georg Philipp Telemann für den Auftakt gesorgt hatte, präsentierten Schüler der Klasse 5a die Geschichte „Vier Kerzen am Weihnachtsbaum“, die sie mit ihrer Religionslehrerin Sandra Weller vorbereitet hatten und in der die Bedeutung des Kerzenlichts als Zeichen der Hoffnung im Mittelpunkt stand.

Das Motiv des Kerzenscheins wurde auch in den Weihnachtsliedern aufgenommen, mit denen wiederum die Fünftklässler von Gymnasiums und Realschule ihr Können zeigten: Ihrer klaren Intonation merkte man an, dass sie teilweise als „Gesangsklasse“ geführt werden.

Es folgten Solisten, die mit einem modernen Gitarrenstück (Tobias Kammermeier), einer festlichen Barocksuite (Lukas Feuerbach, Horn) oder der Pop-Ballade „Hallelujah“ von Leonard Cohen (Roberta Kelemen, Gesang, mit Mark Kelemen, Gitarre) für „Gänsehautmomente“ sorgten.

Das Musikprogramm wurde ergänzt durch „Gedanken zum Advent“, für die Pfarrerin Victoria Fleck die Geschichte einer Rose gewählt hatte, die während einer kleinen Odyssee den Alltag mehrerer Menschen für einen Moment zum Leuchten bringt. Das Krippenspiel, einstudiert von der Klasse 6Rb mit ihrer Religionslehrerin Doris Fröhling, lenkte den Blick auf die Hoffnung, die für viele Menschen mit der Geburt Jesu verbunden war und die auch hier durch Kerzen symbolisiert wurde.

Das Ende des Konzerts war den Chören der Q11 und Q12, geleitet von Gerd Semle und Egbert Engelmann, vorbehalten. Ihre Stimmen füllten mit dem traditionellen „Kommet, ihr Hirten“ und dem rhythmischen Spiritual „Go, tell it on the mountain“ den Kirchenraum, bevor die Akteure gemeinsam das „Tochter Zion“ sangen, das auch die Zuhörer anstimmten.

Fortsetzung auf dem Marktplatz

Schulleiter Wolfgang Kremer dankte der Organisatorin Sabine Veit-Baumgartl, bevor es die Besucher auf den Marktplatz zog. Dort sorgte das Schülerblasorchester unter der Leitung von Jürgen Baumgartl mit bekannten Weihnachtsliedern für eine schwungvolle Fortsetzung des Konzerts, die man bei Bratwurst und Glühwein, angeboten vom Elternbeirat des Franken-Landschulheims, genießen konnte.

Für diesen Artikel wurde die Kommentarfunktion deaktiviert.