Traditionelle Weihnachtswünsche aus England, „The little Drummerboy“ und weihnachtliche Lieder aus dem 19. Jahrhundert bezauberten zum Konzert des örtlichen Gesangvereins die Zuhörer. Die beiden Chöre sowie das Bläserensemble und der Unterstufenchor des Egbert-Gymnasiums setzten die Werke bekannter Komponisten in klangvolle Töne um und schufen eine eindrucksvolle Atmosphäre.

Der Programmschwerpunkt ruhte auf weihnachtlichen Interpretationen und stimmungsvollen Weisen, die im Schein „brennender Lichter“ den Weg nach Bethlehem wiesen. Immer wieder verschmolzen die Stimmen der Chöre mit Orgel- und Bläserklängen und führten im halbdunklen Kirchenschiff zu einer andachtsvollen Stille. Nicht zuletzt verbreiteten sie mit Blick auf das nahende Christfest Harmonie und weihnachtliche Vorfreude.

Nach den Bläsern bestimmten Männer- und gemischter Chor den Auftakt des Konzerts. Sensibel und meisterhaft umspielt wurden die Vorträge von Benedikt Kleinschnitz an der Orgel. Es sangen und musizierten die Chöre des Gesangvereins Stadtschwarzach (Leitung Stefanie Dresch), der Unterstufenchor der 5. Klassen des Egbert-Gymnasiums (Leitung Bruder Julian Glienke OSB) und das Bläserensemble mit Thomas und Michael Fröhling (Trompete).

Zuvor hatte Vorsitzender Hans Dresch die Musikliebhaber und Freunde des Chorgesangs willkommen geheißen. Nach einem Jahr Zwangspause habe man die Tradition wieder aufleben lassen, um die Vorfreude auf das Fest des Friedens zu vertiefen. Der Erlös des Konzertes soll der örtlichen BRK-Bereitschaft für den Einsatz eines neuen Helfer-vor-Ort Fahrzeuges zur Verfügung gestellt werden. Besinnliche Gedanken zum Advent sprach Pater Matthäus Sandrock.