NORDHEIM

Ein treuer Pilger, der sich für die Gemeinde einsetzt

Roman Christ, Altbürgermeister der Gemeinde Nordheim, feierte am Ostermontag 70. Geburtstag. Unter den Gratulanten waren neben Ehefrau Gertrud die Töchter Petra und Karin mit Ehegatten sowie die drei Enkel. Glückwünsche überbrachten am Dienstagvormittag auch Landrätin Tamara Bischof und Nordheims Bürgermeister Guido Braun.
Artikel drucken Artikel einbetten
Glückwunsch: Landrätin Tamara Bischof gratulierte Nordheims Altbürgermeister Roman Christ zum 70. Geburtstag. Foto: Foto: WALTER BRAUN

Roman Christ, Altbürgermeister der Gemeinde Nordheim, feierte am Ostermontag 70. Geburtstag. Unter den Gratulanten waren neben Ehefrau Gertrud die Töchter Petra und Karin mit Ehegatten sowie die drei Enkel. Glückwünsche überbrachten am Dienstagvormittag auch Landrätin Tamara Bischof und Nordheims Bürgermeister Guido Braun.

„Sie können stolz darauf sein, was Sie für Nordheim geleistet haben“, betonte die Landrätin. Der Kommunalpolitiker und Winzermeister erblickte am 9. April 1942 als Sohn der Winzereheleute Alfred und Margarete Christ das Licht der Welt. Nach dem Besuch der Landwirtschaftsschule und der Landvolkshochschule Münsterschwarzach absolvierte der Jubilar in Veitshöchheim die Winzergehilfenprüfung; später machte er noch seinen Meister. Von 1979 bis 1983 wurde Roman Christ in den Prüfungsausschuss für Winzergehilfen an die Regierung von Unterfranken berufen.

1965 heiratete er die Nordheimer Winzertochter Gertrud Braun. Unvergessen bleiben die Verdienste, die der Jubilar in seiner Heimatgemeinde Nordheim erworben hat. Von 1975 bis 1983 war er Beauftragter der Flurbereinigungs-Gemeinschaft Nordheim I. Es folgten drei Jahre als Stellvertreter im Flurbereinigungs-Projekt Nordheim II. 1978 wurde Roman Christ in den Gemeinderat gewählt; vier Jahre später zum Bürgermeister. In seiner nahezu 20-jährigen Amtszeit wurden zahlreiche wichtige Projekte realisiert und zukunftsorientierte Entscheidungen getroffen. Dazu gehören der Neubau des Friedhofes, der Umbau des alten Rathauses, der Verkauf des Pionierübungsplatzes, der Bau des neuen Rathauses, die Übernahme der Mainfähre oder der Fährhaus-Neubau. In drei Neubaugebieten bekamen 28 Familien die Möglichkeit, sich in Nordheim anzusiedeln.

„Ich habe mich gerne den vielfältigen Aufgaben unserer Gemeinde gestellt, es war eine schöne und erlebnisreiche Zeit“, sagte Roman Christ. Dasselbe gilt aber auch für seine langjährige Tätigkeit als Wallfahrtsleiter, die er 1971 von seinem Vater Alfred übernommen hatte. Bis 1999 führte Christ die Nordheimer Pilger nach Vierzehnheiligen. Insgesamt 51 Mal beteiligte sich der Jubilar an der Wallfahrt zum Gnadenort. Aktiv, und zwar als Abteilungsleiter Tischtennis, war Roman Christ beim TSV Nordheim. Bei der Feuerwehr bediente er lange Zeit die Motorspritze, daneben war er viele Jahre Mitglied des Kreistags.

Stolz erinnert sich der Jubilar an das Jahr 1987. Da wurde Tochter Petra zur Fränkischen Weinkönigin gewählt. Und vor kurzem wurde Enkelin Christin Ungemach zur Nordheimer Weinprinzessin gekrönt.

Das Wort Langeweile ist für den Jubilar ein Fremdwort. Mit Spaß und Freude widmet sich der Winzer den Arbeiten in den Weinbergen. Außerdem reist er gerne mit Ehefrau Gertrud zum Wandern in die Berge.

was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren