KITZINGEN

Ein kleines Turnfest zum Jahresabschluss

Junge Turnerinnen beim TSV/DJK Wiesentheid ehrgeizig und mit großer Freude bei der Sache
Artikel drucken Artikel einbetten
Die „Weihnachtsturnerinnen“ des TSV/DJK Wiesentheid mit ihren Trainerinnen. Foto: Foto: Julia Schneider

Wer vor einigen Jahren noch geglaubt hat, die Abteilung Turnen des TSV/DJK Wiesentheid würde aussterben, der wurde jetzt in der Sporthalle der Nikolaus-Fey-Schule eines Besseren belehrt.

Mehr als 20 begeisterte Turnerinnen im Alter zwischen drei und zwölf Jahren luden zusammen mit ihren Trainerinnen Lore Ragati, Reinhilde Schmidl, Anna Heer und Annette Spath zum Weihnachtsturnen ein und demonstrierten in einem einstündigen Programm ihr Können an den verschiedenen Geräten.

Den Anfang machten die Jüngsten. Stolz zeigten sie grundlegende Übungen in den Bereichen Körperspannung, Balance und Koordination. Im weiteren Verlauf des Programms folgten Trainingsausschnitte an Balken, Barren und Boden.

Erstaunte und begeisterte Gesichter, sowie respektvoller Applaus waren der Ausdruck des Publikums auf die Darbietungen der etwas älteren Athletinnen. Alleine oder in kleinen Gruppen begeisterten sie die Zuschauer, darunter Bürgermeister Werner Knaier und der stellvertretenden Vereinsvorsitzende Günter Rehberger, mit anspruchsvollen Turnübungen an den Geräten.

Deutlich wurde an diesem Nachmittag, mit wieviel Ehrgeiz, Motivation und Freude die Kinder unter Anleitung ihrer Trainerinnen ihr Können zeigten, wird mitgeteilt.

Auch die unkomplizierte und gewinnbringende Zusammenarbeit der verschiedenen Vereine in Wiesentheid zeigte sich. So erklärte sich Petra Hergeth, die Leiterin des Kinderchores des Musikvereins Wiesentheid, bereit, das Weihnachtsturnen musikalisch zu unterstützen. Mit einer kleinen Gruppe ihres Kinderchores sorgte sie für weihnachtliche Stimmung und lud auch am Ende noch einmal zum Mitsingen ein.

Für das kommende Jahr haben sich die Turnerinnen und ihre Trainerinnen vorgenommen, die Werbetrommel weiter zu rühren, um Sponsoren zu gewinnen, denn es werden dringend neue Geräte benötigt. Auch über eine einheitliche Kleidung für die Wettkämpfe würde sich der Nachwuchs riesig freuen.

Für diesen Artikel wurde die Kommentarfunktion deaktiviert.