WIESENTHEID

Ein junges Talent auf großer Bühne

Diesen Sommer wird Luis Schmidbauer nicht vergessen. Sein Talent führte den 16-jährigen Wiesentheider in eine für ihn neue Welt. Er stand in einem Musical auf der Bühne.
Artikel drucken Artikel einbetten
Luis Schmidbauer. Foto: Foto: Frankenfestspiele

Diesen Sommer wird Luis Schmidbauer nicht so schnell vergessen. Sein Talent führte den 16-jährigen Wiesentheider in eine für ihn neue Welt. Er stand in einem Musical in einer der Hauptrollen auf der Bühne. Bei den Frankenfestspielen in Röttingen sang und spielte er im Stück „Der geheime Garten“ die Rolle des Colin Craven – eine der Hauptrollen. Und das, obwohl er erst vor etwa drei Jahren mit Gesangsunterricht begonnen hatte.

Zur Musik hatte Luis schon immer einen besonderen Draht. „Er hat schon als Kind nahezu permanent gesungen, sogar beim Zähneputzen, oder auf dem Heimweg von der Schule“, erinnert sich seine Mutter Sabine. Bereits früh sang er die zuhause von den Eltern gehörten Stücke von Gruppen wie „Pur“ nach kurzer Zeit auswendig mit. Mit acht Jahren begann er, Ukulele zu spielen, was ihn jedoch nicht so begeisterte.

Singen war und ist eher sein Ding. In der Grundschule hörte eine Lehrerin Luis auf dem Gang singen und legte ihm den Schulchor nahe. Das gefiel dem Jungen, der mit 13 Jahren Gesangsunterricht an der Sing- und Musikschule nahm. Mit Erfolg, er gewann Wettbewerbe bei „Jugend musiziert.“

Lockerer Umgang mit den Profis

Seine Gesangslehrerin überredete Luis später, sich auf die Anzeige der Röttinger Festspiele zu melden. Sie suchten erstmals für das Musical junge Stimmen aus der Region, möglichst Amateure, für zwei Rollen. Zuerst, gesteht Luis, war er von der Sache mit dem Musical nicht begeistert. „Ich wusste nicht, was Musical wirklich ist. Ich dachte, das ist langweilig, wie eine Oper.“

Trotzdem ging er vorigen Herbst zum Casting. Ohne Erwartungen, weil auch etliche Bewerber dort waren. Die erste Hürde nahm Luis, beim zweiten Mal blieben nur noch drei Bewerber für die Doppelrolle übrig. Es galt, den vorher zugeschickten Text zu singen und auch zu spielen.

Das machte er anscheinend gut, denn tatsächlich bekam Luis die Zusage. „Wir haben nicht damit gerechnet, weil er in der Rolle einen Zehnjährigen spielen musste, das passte nicht ganz, aber die Zuschauer wissen es ja nicht“, erzählt Mutter Sabine Schmidbauer.

Ab Pfingsten wurde es richtig ernst. Luis bekam den Text und das Liedbuch zugeschickt, „das war echt viel“, wie er sagt. Die Proben begannen, der Teenager merkte auf einmal, dass das eine ganz andere Welt war. Er staunte über die anderen (Profi-)Schauspieler und deren gesangliches Können. Und nicht nur darüber. Recht locker, unkompliziert und nahbar seien die Profis gewesen, staunte er. Ende Juli ging es los, Luis stand zum ersten Mal auf der großen Bühne in Röttingen. „Am Anfang, als ich durch die Drehbühne in das Stück kam, war ich schon ziemlich aufgeregt. Aber das legte sich schnell wieder, ich habe mich dann richtig wohl gefühlt“, denkt er gerne an den Moment zurück

Schulabschluss im Fokus

Insgesamt sechsmal war er dran in der Rolle des Colin. Im Wechsel mit einem anderen Laiendarsteller, denn in Deutschland dürfen Minderjährige laut Gesetz nicht an zwei Abenden hintereinander auftreten.

Das Ganze lief prima. Ob es nur eine schöne Erinnerung sein wird, oder ob er auf der größeren Schiene weiter machen will? „Das weiß ich noch nicht, nächstes Jahr steht erst mal der Abschluss an der Realschule im Vordergrund“, sagt Luis.

Gesangsunterricht nimmt er weiterhin, singen will er auf jeden Fall, das steht fest. In zwei Bands ist er, dazu versucht er sich neuerdings an der Gitarre. Auf Casting Shows im Fernsehen hat er keine Lust. Luis will lieber Spaß haben, sein eigenes Ding machen. Und vielleicht eines Tages wieder auf der großen Bühne stehen.

Für diesen Artikel wurde die Kommentarfunktion deaktiviert.