Der Regen konnte den Albertshöfern am gestrigen Sonntag nichts anhaben und die junge Generation zog – im wahrsten Sinne des Worte – feuchtfröhlich beim großen Kirchweihumzug durch den Ort. Bürgermeister Horst Reuther und seiner Stellvertreterin Katharina Riedel gefiel es in der Pferdekutsche, während Weinprinzessin Regina Ehrlich hoch zu Ross die Albertshöfer grüßte.

Nach den jungen Trägern des Mottoschildes und Vorreiter „Andy“ reihten sich die Großlangheimer Musikanten als erste Kapelle in den Umzug ein. „Hoch auf dem grünen Wagen“ grüßten die Herren des Hohen Rates in Frack und Zylinder und stießen kräftig auf ihre traditionelle „Höpper-Kerm“ an. Der Umzug zeigte – wie seit Jahren üblich – alte Handwerksberufe wie den Büttner, aber auch Berufe, die sich gehalten haben wie Bäcker, Winzer und Imker. Kreativ waren die Jungs mit den Schlitten: Sie hatten Rollen unter die Kufen montier und ließen sich mit einem Bulldog ziehen.

Markus Feld fuhr den Wagen mit den Kindergartenknirpsen und der nachgebauten Fähre. Viele Mädchen und Buben mit gemüseverzierten Minibulldogs, mit Gemüsekörben oder auf Bollerwägen lockerten den Umzug auf, den die Schaulustigen im Ort mit viel Beifall honorierten.

Der hohe Rat machte bei Wirten und Honoratioren wie Pfarrer Otto Gölkel seine Aufwartung, um „Ständerli“ darzubringen. Bei der Kirchweihausgrabung verkündete Christian Gimperlein, Chef der Kirchweihburschen und des Brauchtumvereins, seine Kirchweihrede. Er stellte Bürgermeister und Gemeinderat indirekt ein Lob aus mit seinem Satz: „Des Feuerhäusla is fertig, die Schul und Turnhall sind renoviert – bei uns läfft es wie geschmiert“. Doch etwas Sorgen machte ihm der Baby-Boom in Albertshofen, weswegen der Kindergarten erneut angebaut werden müsse.

Wie Gimperlein aber auch bemerkte, vergehe ihm fast der Durst fast vergehe, wenn er die Schulden auf Rekord-Niveau sehe. Er dankte den vielen Unterstützern der Kirchweih im Ort und verriet, dass das Quartett Jutta Kerr, Lorenz Hofmann, Ralph Rudolph und Alfred Hartmann für den „Goldenen Höpperkopf“ nominiert worden seien.

Die Kirchweih geht an diesem Montag um 9.30 Uhr mit dem Gottesdienst in der St. Nikolai-Kirche weiter und ab 13.33 Uhr findet das Schubkarrenrennen im „Gassla“ statt. Am Abend tanzen und singen die Albertshöfer und ihre Wasenpaare beim Kirchweihabend mit den Großlangheimer Musikanten.

Am Dienstag holen die Wasentänzer ihre Bräute ab 13 Uhr ab, um ab 14 Uhr den Wasentanz mit „Göikerschlagen“ auf der Festwiese hinter dem Sportplatz zu bestreiten. Den Abschluss bildet am Dienstagabend der Kehrausabend mit „Let's Dance“ in der Gartenlandhalle.