WIESENTHEID

Ein anrüchiges Kirchweihende

Dass die sanierte Steigerwaldhalle eine wunderbar funktionierende Belüftungsanlage hat – am Kirchweihdienstag wurde der Beweis auf völlig unerwartete Art angetreten. Zum Abschluss der Wiesentheider Kerm spielte die Band „work of art“ beim Bürgerball auf, als es mächtig zu stinken anfing.
Artikel drucken Artikel einbetten
Traktor, Gülle
Symbolbild Foto: dpa

Dass die sanierte Steigerwaldhalle eine wunderbar funktionierende Belüftungsanlage hat – am Kirchweihdienstag wurde der Beweis auf völlig unerwartete Art angetreten. Zum Abschluss der Wiesentheider Kerm spielte die Band „work of art“ beim Bürgerball auf, als es mächtig zu stinken anfing.

Der Grund: Irgendwo in der näheren Umgebung hatte jemand – vermutlich Schweinegülle – auf die Felder gebracht. Die Veranstaltung drohte gerade gesprengt zu werden, als jemand geistesgegenwärtig die Belüftungsanlage ausschaltete und den Gestank damit zumindest eindämmte.

Nach Aussage eines Besuchers des Bürgerballs war die Stimmung danach jedoch hin. Ein Großteil der Feiernden sei vorzeitig gegangen. Der Gestank soll teilweise so stark gewesen sein, „dass du Kopfschmerzen bekommen hast“.

Nach Landwirtschaft gerochen

Bürgermeister Werner Knaier hatte sich nach fünftägigem Kirchweih-Einsatz und mit einer Erkältung im Gepäck gegen 21.30 Uhr auf den Heimweg gemacht, als er die über den Ort wabernde Duftwolke bemerkte: Es habe „sehr streng nach Landwirtschaft gerochen“. Die Vermutung des Rathaus-Chefs: „Vielleicht gibt es den einen oder anderen Landwirt, der kein Fan der Kirchweih ist! Das war nicht die feine, englische Art!“

Ob da einem Landwirt die Kirchweih stinkt? Ein böser Scherz? Oder war alles nur Zufall und jemand hat nicht mitgedacht? Die Fragen ließen sich auch einen Tag nach der Gülle-Nacht nicht beantworten. Fakt ist: Prinzipiell haben Landwirte ziemlich viel Spielraum bei ihrem Tun. Nachts zu güllen muss beispielsweise nicht zwangsläufig ein Vergehen sein. Im Gegenteil: Geht es um die Ernte, ist ziemlich viel erlaubt.

Was sich beispielsweise auch jetzt am Feiertags-Freitag zeigen wird: An diesem Tag hat das Landratsamt großzügige Ausnahmeregelungen für die Landwirtschaft zugelassen.

Derweil wird in Wiesentheid weiter gerätselt, warum jemand im Umfeld einer Veranstaltung in der Steigerwaldhalle Gülle ausgebracht hat. Was übrigens, so war aus Insiderkreisen zu hören, nicht zum ersten Mal der Fall gewesen sein soll.

Für diesen Artikel wurde die Kommentarfunktion deaktiviert.