KITZINGEN

Ein Vierteljahrhundert Kultur in der Alten Synagoge

Im Mai 2018 werden es 25 Jahre, seit die ehemalige Synagoge Kitzingen als Zentrum für Bildung und Kultur wiedereröffnet wurde. Jetzt ist das Jubiläumsprogramm für das erste Halbjahr 2018 da.
Artikel drucken Artikel einbetten
Gastiert am 28. April in der Alten Synagoge in Kitzingen, das vielfach preisgekrönte Berliner Vokal-Band Onair. Foto: Foto: Michael Petersohn

Die Sparte „Musik“ beginnt am 20. Januar mit Sarah Straub, Sängerin und Songwriterin, die mit ihren melancholischen Melodien und Texten ihr Publikum in der Seele berührt.

Die Band Cara zählt international zu den bekannten und erfolgreichen Vertretern des New Irish Folk. Kitzingen steht am 3. Februar auf ihrem Tourplan.

Ignaz Netzer und Thomas Scheytt gelten als führende deutsche Formation, wenn es um den klassischen akustischen Blues geht. Die Gewinner des German Blues Award präsentieren am 24. Februar europäische Blues- und Boogie-Feelings.

Neu und gewagt ist der virtuose Mix aus Swing, Jazz und Klezmer, mit dem die Solisten Joscho Stephan an der Gitarre und Helmut Eisel an der Klarinette am 10. März ihr Publikum in Atem halten wollen.

Die vielfach preisgekrönte Berliner Vokal-Band Onair hat schon wichtige Preise der Vokalszene gewonnen. Ihre Songs setzt Onair in Kitzingen am 28. April durch eine Bühnenshow in Szene.

Comedy und Kabarett

Die Kitzinger Comedy und Kabarettwochen Kick feiern 2018 20. Geburtstag. Der Nürnberger Kabarettist Bernd Regenauer, Träger des Deutschen Kabarettpreises, rechnet in seinem neuen Kabarett-Solo mit Heilsverkündern und Optimierungs-Coaches ab und präsentiert am 3. März ein satirisches Vergnügen.

LaLeLu, die vierköpfige A-cappella-Comedy-Gruppe aus Hamburg, begeistert mit einem Mix aus Gesang und Komik, Show und Parodie, Pop und Klassik. Die Gruppe kommt am 23. März nach Kitzingen.

H.G. Butzko, Dauergast in Kabarettsendungen des Fernsehens und Träger des Deutschen Kleinkunstpreises, spricht am 21. April wie immer Klartext. In seinem Programm „Menschliche Intelligenz oder ,Wie blöd kann man sein?‘“ beschäftigt er sich mit der Vermischung von Politik und Religion.

Die Kabarettistin und Musikerin Nessi Tausendschön, ebenfalls Trägerin des Deutschen Kabarettpreises präsentiert ihr Songprogramm mit ihrem Partner, dem kanadischen Gitarristen William Mackenzie, am 6. Mai in der Alten Synagoge.

Im Andenken an die Geschichte der Alten Synagoge gibt es zwei Veranstaltungen: Am 27. Januar, dem Gedenktag an die Opfer des Nationalsozialismus, widmet Mezzosopranistin Helene Schneiderman das Programm ihren Eltern Paul und Judith Schneiderman. Franziska Walser, Ensemblemitglied des Schauspiels Stuttgart und Tochter des Schriftstellers Martin Walser, liest aus der Autobiografie Judith Schneidermans.

Aus dem „Hohelied der Liebe“ des Alten Testaments webt das Ensemble Theatrum am 18. Februar einen Abend mit Theater, Tanz und dem Spiel von Licht und Schatten.

Außerdem enthält die Pressemitteilung der Synagoge Hinweise zu Reisemultivisionen auf Großbildleinwand: Stefan Weindl stellt am 6. Januar Neuseeland vor; Thomas Sbampato am 28. Januar das Traumland Kanada und Alaska; Stefan Pompetzki am 25. Februar die Region Masuren; Hartmut Krinitz am 11. März Europas mystische Stätten und Hartmut Pönitz am 22. April Englands traumhaften Süden Cornwall.

Karten gibt es in Kitzingen im Buchladen am Markt, in der Schöningh Buchhandlung am Marktplatz, online im www.ticket.shop-kitzingen.de sowie an der Abendkasse.

Infos zu allen Veranstaltungen unter www.altesynagoge.kitzingen.info

Für diesen Artikel wurde die Kommentarfunktion deaktiviert.