Nordheim

Ein Verein mit Zukunft

Nordheimer Verein Skate'n' Rock präsentiert mobiles Vereinsheim
Artikel drucken Artikel einbetten
Zahlreiche Gäste nutzten am Sonntag die Möglichkeit, dem neuen, mobilen Vereinsheim des Vereins Skate'n'Rock in Nordheim einen Besuch abzustatten. Begrüßt wurden die Besucher vom Vorsitzenden Tobias Hauck (Fünfter von links).  Foto: Walter Braun

Während bei anderen Vereinen die Mitgliederzahlen stagnieren oder sogar zurückgehen, geht beim Nordheimer Verein Skate'n' Rock die Entwicklung in eine andere Richtung. "Ich hätte nie gedacht, dass sich unser Verein so prächtig entwickelt", sagte der Vorsitzende Tobias Hauck am Sonntagnachmittag bei der Einweihung des zirka 22 Quadratmeter großen, mobilen Vereinsheims. Dessen Bau wurde Dank der Unterstützung mehrerer Mitglieder in die Tat umgesetzt.

Hauck schwärmt von einer großen Teamleistung. "Wir haben eine echt starke Truppe", sprich eine verschworene Gemeinschaft, die immer offen für Neues ist.

Der seit der Vereinsgründung 2015 an der Spitze stehende Tobias Hauck nutzte die Feierlichkeiten am Sonntagnachmittag zu einem kurzen Rückblick der seit zehn Jahren bestehenden Skater- Interessengemeinschaft. Er erinnerte an die erste Veranstaltung "Skate'n'Rock ConFest im Juni 2009, die man als so genannte lose Gruppe organisierte und die aufgrund des großartigen Besuches der Startschuss für weitere Veranstaltungen war. So fand in der Folgezeit jedes Jahr im August das Skate'n'Rock ConFest als Jahreshöhepunkt statt. Mittlerweile hat sich diese Veranstaltung zu einem großen Familienfest entwickelt. 2015 folgte die Vereinsgründung und ein Jahr später wurde mit dem Bau einer Übungshalle ein weiterer Meilenstein in der noch jungen Vereinsgeschichte gesetzt. "Die Halle ist aufgrund des großen Zuspruchs mittlerweile zu klein", berichtet Hauck, der mächtig stolz ist, dass sich unter den 102 Mitgliedern neben Personen aus München, Stuttgart, Berlin auch ehemalige Bürger aus Kalifornien und Maryland befinden. Ein Großteil der Vereinszugehörigen kommt freilich aus dem Bereich der Mainschleife.

Unter den aktiven Skatern befinden sich auch junge Damen, deren Ausbildung und Förderung dem Verein sehr am Herzen liegt. Während das jüngste Mitglied gerade einmal fünf Jahre alt ist, zählt der ehemalige Deutsche Vizemeister im Skateboard Bernhard Kümpel aus Sennfeld 56 Jahre. Weitere prominente Mitglieder sind die amtierende Bayerische Meisterin Caro Ottohal und die amtierende Mitteldeutsche Meisterin Sophia Dietze (beide aus Würzburg).

Zeitgleich zur Einweihungsfeier am Sonntagnachmittag fand wie fast jeden Sonntag ein offener Skate-Treff in der anliegenden Skate-Halle statt. In der im Landkreis Kitzingen einzigartigen Halle können im Sinne des Vereinszwecks Anfänger und Fortgeschrittene von erfahrenen Vereinsmitgliedern das Skaten zwanglos erlernen und bekommen zudem auch gratis Skateboards und Schutzausrüstung geliehen.

Neben Glühwein, Kaffee und Kuchen auf Spendenbasis konnten am Sonntag zahlreiche Besucher das neue Vereinsheim einschließlich der Übungshalle in Augenschein nehmen. Hauck erwähnte abschließend noch die gute Zusammenarbeit mit der Gemeinde Nordheim. Auch deshalb unterstützt der Verein mit Spendenbeiträgen die Kommune und deren Arbeit. Die geplante Scheckübergabe am Sonntag wurde auf einen späteren Zeitpunkt verschoben.

Kommentare (0)

Für diesen Artikel wurde die Kommentarfunktion deaktiviert.