Ehren und selbst geehrt werden – so erging es dem Vorsitzenden des Marktbreiter Kleintierzuchtvereins, Armin Poppner, am Sonntag bei der Weihnachtsfeier. Das Urgestein der Kleintierzucht ist schon seit einem halben Jahrhundert aktiv im Verein dabei und bekam dafür die Goldene Verbandsehrennadel. Weil er sich die Auszeichnung aber nicht selbst übergeben konnte, verlas Armin Poppner nur den Wortlaut seiner Ehrenurkunde des Bayerischen Rasse-Kaninchenverbandes.

Gerhard Mark dagegen konnte er die Hand schütteln. Mark trat vor 25 Jahren bei und stand dem Verein immer mit Rat und Tat zur Seite, gezüchtet hat er nie.

Treu blieb Armin Poppner nicht nur seinem Verein, dem er 1962 mit 18 Jahren beitrat, sondern auch seinen Kleinsilber-gelb-Kaninchen, die er mit Begeisterung von Kindheit an züchtet. „Der Verein wurde 1958 in Marktbreit gegründet. Da ich schon als Kind zu hause Tiere halten und züchten durfte, trat ich natürlich mit 18 Jahren gleich bei, Vorstand war damals Max Habermehl“, erinnerte er sich.

Liebe zu den Tieren von klein an

Die Liebe zu den Kaninchen hatte er schon von Kindheit an, Tauben und Hasen durfte er bei den Eltern daheim halten. Schnell übernahm er dann auch Führungsverantwortung im Verein, lange Jahre war er 2. Vorsitzender, seit acht Jahren ist er 1. Vorsitzender, das Zuchtbuch führt er bereits seit 1965 bis heute.

An die vergangenen 50 Vereinsjahre erinnert er sich, als wäre das keine lange Zeit, besonders an die erfolgreichen Ausstellungen: „Die erste Kleintierausstellung hatten wir schon Anfang der 1960er Jahre beim Marktbreiter Wiesenfest, das damals auf dem Festplatz auf den Mainwiesen stattfand, wo heute der Rollschuhplatz ist, dann ging es jahrelang in eine Halle im Steingraben, oder auch im Rathaus, wo früher hinten im Hof auch die Feuerwehr untergebracht war oder bei dem Zuchtfreund Ströbel in Martinsheim.“

Besonders freut sich der Verein auch auf die Teilnahme am Marktbreiter Weihnachtsmarkt am kommenden Wochenende. Wie im vergangenen Jahr wollen die Kleintierzüchter wieder ihre Puter-Schätz-Aktion veranstalten. Jedermann kann für 1 Euro das Gewicht des Tieres schätzen, das grob gesagt zwischen 28 und 30 Kilogramm liegt. Der Gewinner darf das Tier behalten.

Der Erlös der Aktion geht wieder als Spende an die Evangelische Kirchengemeinde, die das Geld zur Renovierung des Gemeindehauses verwenden will.