KITZINGEN

Ein Parcours als Spielplatz für jedes Alter

Ab jetzt kann jeder an der frischen Luft trainieren. Die Stadt Kitzingen hat auf dem Freizeitgelände am Kitzinger Mainufer einen Mehrgenerationen-Parcours eingeweiht.
Artikel drucken Artikel einbetten
Härtetest bestanden: Kitzingen hat jetzt einen Mehrgenerationen-Parcours. Einen ersten Test machten (von links): Als Vertreter der Stadt Jutta Wallrapp, Hilmar Hein, Siegfried Müller, Walter Vierrether und Dieter Franz; die Wohnmobilisten Sigrid und Jürgen Bartens aus Hildesheim und Helmut Lefuel aus Neuss. Im Hintergrund: Der Kitzinger Sportler Phillip Dappert. Foto: Foto: Anna Baum

Ob Alt oder Jung: Ab jetzt kann jeder an der frischen Luft trainieren. Auf dem Freizeitgelände am Kitzinger Mainufer steht dafür ein neuer Parcours mit acht neuen Geräten.

Oberbürgermeister Siegfried Müller weihte zusammen mit Verantwortlichen vom Bauhof, verschiedenen Stadträten, Tourismuschef Walter Vierrether und Stellplatzbetreuer Dieter Franz den Parcours ein. 6500 Euro hat die Stadt dafür gezahlt.

Direkt nach der Gartenschau 2011 hatten die Freien Wähler den Mehrgenerationen-Parcours beantragt. Danach mussten die Kitzinger Geduld haben, bis die Stadt das Geld zur Verfügung stellte. Dann ging der Auftrag an den Bauhof.

Angepasste Ausstattung

Bei der Wahl der Geräte hat Stadträtin Jutta Wallrapp (Freie Wähler) die Mitarbeiter vom Bauhof unterstützt. Es geht darum, mehrere Generationen für diesen Trainings-Parcours zu begeistern. Deshalb hat sich der Bauhof ganz bewusst für die jetzt aufgestellte Ausstattung entschieden.

„Im Design haben wir uns an den schon vorhandenen Geräten auf dem Gelände orientiert“, sagte der ehemalige Geschäftsführer der Gartenschau, Hilmar Hein. Er hat einen anderen Farbton gewählt, aber die Zusammengehörigkeit ist gut zu erkennen. „Diese Zug-um-Zug-Geräte passen einfach hierher“, so Hein.

Der Bauhof hat die Geräte angeschafft, aufgestellt und dazu passende Tafeln entworfen. Darauf sind die Übungen erklärt. „Unser Bauhof hat da wieder eine große Kreativität gezeigt“, sagte Oberbürgermeister Siegfried Müller.

Es gibt sogar die Möglichkeit, ein Video zu jeder Übung anzusehen. Dafür scannt man einen am Gerät angebrachten QR-Code mit seinem Smartphone. Dieser „Quick Response Code“ öffnet dann das richtige Online-Fenster und man sieht direkt das Video mit den Übungsanleitungen.

Weitere Attraktion für Besucher

So weiß man genau, was man zu tun hat. Oberbürgermeister Müller sagte dazu: „Im Alter muss man ja aufpassen, damit man keine falsche Bewegung macht.“ Deswegen sei es auch für diejenigen, die vielleicht ein bisschen ungeübter sind, eine Möglichkeit, im Freizeitgelände Sport zu treiben.

„Auf jeden Fall ist das Ganze wieder ein Superangebot, auch für die Nutzer der Wohnmobilstellplätze, die mir auch am Herzen liegen“, sagte Stadträtin Wallrapp. Der Platz gewinne so an Attraktivität.

Ob der Standort angenommen wird, werde sich noch zeigen. Die Nähe zum Wohnmobilstellplatz ist prädestiniert dafür, Menschen zur Anlage zu locken. Bereits bei der Einweihung kamen Gäste von dort sowie weitere Hobbysportler aus Kitzingen zum Ausprobieren.

Für diesen Artikel wurde die Kommentarfunktion deaktiviert.