KITZINGEN

Ein Neuer gibt den Ton an

Norbert Zwicker liebt die Musik und die Klarinette. Und er mag Süßes. Da lag es für die Mitarbeiter aus dem Schulamt nahe, ihrem Chef zur Amtseinführung ein Geschenk zu machen: eine Klarinette aus Lebkuchenteig. „Wir hoffen, dass du immer den richtigen Ton triffst“, sagte Zwickers Stellvertreter Kurt Kraus im Kreise der Schulleiter der Grund- und Mittelschulen des Landkreises Kitzingen.
Artikel drucken Artikel einbetten
Beförderung: Norbert Zwicker (rechts) ist der neue Direktor des Schulamtes. Regierungspräsident Paul Beinhofer übergibt die Ernennungsurkunde. Foto: FOTO M. Kämmerer

Norbert Zwicker liebt die Musik und die Klarinette. Und er mag Süßes. Da lag es für die Mitarbeiter aus dem Schulamt nahe, ihrem Chef zur Amtseinführung ein Geschenk zu machen: eine Klarinette aus Lebkuchenteig. „Wir hoffen, dass du immer den richtigen Ton triffst“, sagte Zwickers Stellvertreter Kurt Kraus im Kreise der Schulleiter der Grund- und Mittelschulen des Landkreises Kitzingen.

„Ich bin angetreten, um zu gestalten, nicht um zu verwalten“, stellte Zwicker fest. Als neuer fachlicher Leiter des Schulamtes sieht sich der 62-Jährige vor großen Herausforderungen. Er möchte Impulse geben, Visionen zulassen und konkrete Programme entwickeln, damit den Jugendlichen ein guter Start ins Berufsleben möglich ist. Zwicker, ein gebürtiger Nürnberger, den der Schuldienst 1986 nach Unterfranken verschlug, bringt für seine neue Aufgabe reichlich Erfahrung als Lehrer, Schulleiter, Schulrat und Schulentwickler mit.

In den vergangenen vier Jahren war Zwicker als Schulrat in Haßfurt tätig. Zuvor hatte er 15 Jahre lang die St.-Hedwig-Schule geleitet. „Sein Fleiß und seine Begabung haben nun zu einer weiteren Beförderung geführt“, sagte Regierungspräsident Paul Beinhofer, der Zwicker die Ernennungsurkunde überreichte. Er tritt die Nachfolge von Irma Amrehn an, die zur Regierung von Unterfranken gewechselt ist. Landrätin Tamara Bischof freute sich auf die Zusammenarbeit. So gehe es nicht nur darum, die Schulstandorte zu erhalten. Ziel sei, dass alle Jugendlichen die Schule mit einem Abschluss verlassen können. Wie Zwicker erklärte, ist ihm die Musik stets behilflich gewesen, um Kinder für die Schule zu begeistern. Neben seiner Ausbildung zum Lehrer studierte er Klarinette, ehe er in Coburg als Orchestermusiker beschäftigt war. Auch nachdem Zwicker sich für die Laufbahn als Lehrer entschieden hatte, blieb seine Leidenschaft für die Musik. Ein musikpädagogisches Zusatzstudium schloss sich an. In Dettelbach, wo der Vater zweier erwachsener Söhne mit seiner Familie wohnt, war er zudem über viele Jahre Vorsitzender des Kammermusikkreises. So passte es ins Bild, dass Zwicker zum Abschluss selbst zur Klarinette griff und mit der Lehrerband „Swinging Five“ die Veranstaltung ausklingen ließ.

Für diesen Artikel wurde die Kommentarfunktion deaktiviert.