ASTHEIM

Ein Männergesangverein, der nicht singt

Roger Schmidt steht auch für die nächsten beiden Jahre an der Spitze des Männergesangvereins Astheim (MGV). Bei den Wahlen während der Hauptversammlung wurde er einstimmig im Amt bestätigt. Ohne Gegenstimmen wurden auch stellvertretender Vorsitzender Elmar Erhard, der langjährige Schatzmeister Fred Binzenhöfer und Schriftführerin Susanne Schmidt wiedergewählt. Neuer Passiven-Sprecher wurde Roland Erhard.
Artikel drucken Artikel einbetten
Ehrungen beim Männergesangverein Astheim: Dem Chor die Treue halten (von links): Elmar Erhard, Uli Binzenhöfer, Armin Menz, Gabi Marquard, Siegfried Menz und Roger Schmidt. Foto: Foto: Renate Reichl
+1 Bild

Roger Schmidt steht auch für die nächsten beiden Jahre an der Spitze des Männergesangvereins Astheim (MGV). Bei den Wahlen während der Hauptversammlung wurde er einstimmig im Amt bestätigt. Ohne Gegenstimmen wurden auch stellvertretender Vorsitzender Elmar Erhard, der langjährige Schatzmeister Fred Binzenhöfer und Schriftführerin Susanne Schmidt wiedergewählt. Neuer Passiven-Sprecher wurde Roland Erhard.

Beifall gab es für die Jubilare, die teilweise ein stattliches Pensum an Mitgliedsjahren aufzuweisen hatten: Armin Menz 60 Jahre, Manfred Englert 50 Jahre, Gabi Marquard 40 Jahre, Elmar Erhard 25 Jahre, Siegfried Menz 25 Jahre, Uli Binzenhöfer und Katharina Fleischmann jeweils zehn Jahre.

„Den Männergesangverein in seiner bisherigen Form gibt es nicht mehr“, ging Vorsitzender Roger Schmidt auf die derzeitige Situation ein. „Zwar besteht der MGV weiter als Verein, hat aber momentan keine öffentlichen Auftritte.“ Einige Sänger hätten sich in der Chorgemeinschaft Gaibach-Fahr etabliert, eine kleine Gruppe singe unter dem Namen „Just for Fun“ bei örtlichen Veranstaltungen und ein Sänger habe sich nach Untereisenheim orientiert. Trotzdem wolle er die Hoffnung nicht aufgeben, dass dem Verein durch neue Ideen wieder mehr Leben eingehaucht werden könnte.

Fred Binzenhöfer konnte in seinem Rückblick auf nur wenige Aktivitäten nennen, darunter der Besuch des Musicals „Sunset Boulevard“. „Die zahlreichen Konzerte und Liederabende gehören leider der Vergangenheit an“, bedauerte er. „Unsere Hauptaufgabe sollte es aber sein, schon aus langjähriger Treue zum Verein, die Gemeinschaft der 117 Mitstreiter zu erhalten“, mahnte Binzenhöfer.

Mut zu einer Chor-Neugründung machte der Vorsitzende der Sängergruppe Mainschleife, Paul Werner, seinen Schützlingen. Zwar sei der MGV derzeit „ruhendes Mitglied“ des Sängerkreises. Aber es mache auf alle Fälle Sinn, sich dem Singen weiter zu widmen.

Gleichzeitig hatte er einen Vorschlag parat, der zustimmend aufgenommen wurde. Bei der Sängergruppentagung am 16. November in Wiesentheid wolle er sich zusammen mit Gruppenchorleiterin Irene Krätzig für Astheim stark machen. Seine Idee sei es, für das nächste große Sängergruppenkonzert Astheim ins Spiel zu bringen. „Es lohnt sich allemal, den MGV sängerisch im Blick zu behalten. Der Vorstand funktioniert, es fehlt einfach an Sängern“, so sein Kommentar. Gleichzeitig appellierte er an die Anwesenden, in der Werbung um neue Stimmen nicht nachzulassen.

Kommentare (0)

Für diesen Artikel wurde die Kommentarfunktion deaktiviert.