Nenzenheim

Ein Mädchentraum geht in Erfüllung

Der Iphöfer Stadtteil Nenzenheim hat eine neue Weinprinzessin.
Artikel drucken Artikel einbetten
In Minutenschnelle war der Amtswechsel vollzogen als Elena Kahl ihre Weinprinzessinnenkrone abnahm und ihrer Nachfolgerin Ann-Kathrin Därr vorsichtig aufs Haupt setzte. Foto: Gerhard Bauer

Der Iphöfer Stadtteil Nenzenheim hat eine neue Weinprinzessin. In einer beeindruckenden Veranstaltung übergab Elena Kahl die Krone an Ann-Kathrin Därr weiter.

Im Feuerwehrsaal begrüßte der Vorsitzende des Weinbauvereins, Alexander Hansch, neben Bürgermeister Josef Mend den Vizepräsidenten des Fränkischen Weinbauverbandes, Andreas Oehm, und als Überraschungsgast die Fränkische Weinkönigin Klara Zehnder.

Mit ihrer Bereitschaft, die Krone tragen zu wollen, habe Elena Kahl die richtige Entscheidung getroffen, sagte Andreas Oehm.  Weinprinzessinnen bezeichnete er als charmante Markenbotschafterinnen, vor allem der seit 1659 bestehenden Silvanerheimat Franken. Daher suche man vergeblich nach einem Weinprinzen, denn Prinzessinnen verstünden sich eindeutig besser auf die charmante Weitergabe von Informationen.

Bürgermeister Mend sprach von einer charmanten Repräsentanz der Weinprinzessin, die sowohl den Stadtteil wie auch die Stadt Iphofen immer vertreten habe. Weinprinzessinnen opferten viel Freizeit, wobei Mühe und Aufwand oft verborgen blieben. Wein sei der elementare Baustein des Tourismuskonzeptes und damit ein großer Wirtschaftsfaktor. Damit würden Gäste verwöhnt und gleichzeitig geholfen, das Produkt wein zu vermarkten. Den Charme einer Weinprinzessin könne kein Politiker ersetzen. Weinprinzessin Elena habe sach- und fachkundig repräsentiert und sei daran gewachsen.

In einem bunten Bilderbogen blickte Elena Kahl auf ihre 371 Amtstage mit unvergesslichen Ereignissen zurück. Ihr Abenteuer habe mit der Krönung begonnen und sich mit Terminen in rasender Folge fortgesetzt. Unumstrittener Höhepunkt sei das eigene Weinfest gewesen. Das ganze Amtsjahr sei voll gepackt gewesen mit Momenten, die sprachlos machten. Sie riet ihrer Nachfolgerin möglichst viele Termine wahrzunehmen und dabei unvergessliche Eindrücke zu sammeln.

Zur Verabschiedung der Weinhoheit kamen mehr als 20 Weinhoheiten aus dem gesamten fränkischen Anbaugebiet. Frankens Weinkönigin Klara Zehnder beschrieb das Amt einer Weinprinzessin als noch anstrengender als das einer Weinkönigin. Weinprinzessinnen vertreten zunächst den eigenen Ort. Seine sie aber auswärts unterwegs sprächen sie auch authentisch für Franken und zeigten damit ihre Verwurzelung in der Heimat.

Die neue Weinhoheit Ann-Kathrin Därr hatte sich noch vor Jahren gewünscht, selbst einmal die Krone zu tragen, Nun habe sich der Wunsch erfüllt, strahlte sie bei ihrer Antrittsrede. Die 20-Jährige absolviert derzeit eine Ausbildung zur Physiotherapeutin an der Uni Würzburg. In der nächsten Zeit werde allerdings das Amt der Weinprinzessin im Vordergrund stehen.

Für diesen Artikel wurde die Kommentarfunktion deaktiviert.