GAIBACH

Ein Licht leuchtet auf in dieser Nacht

Musik und Gesang zum Advent in der Gaibacher Pfarrkirche
Artikel drucken Artikel einbetten
Der neue Kinderweihnachtschor beim Konzert in Gaibach. Foto: Foto: Katja Scheidig

Der Gaibacher Pfarrgemeinderat unter Leitung von Günther Barthelme und die Kirchenverwaltung mit Ulrich Gropp an der Spitze hatten wieder zum Adventskonzert in die Pfarrkirche eingeladen. „Ein Licht leuchtet auf in dieser Nacht“: So lautet der Titel der Mitteilung an die Presse über diesen Abend.

Zum Auftakt spielte die Musikkapelle Gaibach unter der Leitung von Clemens Steinruck das Weihnachtslied „Feliz Navidad“. Im Anschluss trug Rosi Sacher eine Weihnachtsgeschichte über ein ungeduldiges Kind vor. Nun kam der große Auftritt des neuen Kinderweihnachtschor unter der Leitung von Kathrin Di Gioia. Unter der Begleitung der Nachwuchsmusiker Emilia und Fabio Di Gioia (Keyboard), Wilma Semle (Querflöte) und Nils Scheidig (Posaune) sangen 18 Kinder die bekannten Lieder „Hört ihr, wie die Engel singen“ und „Schneeflöckchen Weißröckchen“.

Während des Liedes „Ein Licht leuchtet auf in dieser Nacht“ trugen die Kinder „das Licht“ in Form von gebastelten Sternen mit Teelichtern zu den Besuchern. Der große Applaus war der Dank an die Kinder und leitete über zum Gitarrenensemble, das unter der Leitung von Barbara Hölzer die Lieder „Valse Venezuliene“ und Traumbilder von Rainer Vollmann zum besten gab.

Der gemischte Chor Fahr-Gaibach-Astheim unter der Leitung von Stefan Meusert sang das „Hosianna dem Sohne Davids“ und die Rorate „Ach tauet ihr Himmel“ und „Es sangen drei Engel“. Von Stefan Lösch wurde das Gedicht „Adventslichter“ vorgetragen. Die Musikkapelle spielte das Lied „Once upon a time in the West“.

Von einen Märchen über den Auszug aller Ausländer erzählte Ute Baumgartner. Wie man einen besonderen Weihnachtsbaum schmückt, erfuhr das Publikum von Katja Scheidig. Das Finalstück „Give us Peace“ hat wieder die Musikkapelle Gaibach vorgetragen. Nicht enden wollender Applaus und Geldspenden für die Station Regenbogen der Universitätskinderklinik Würzburg waren der Lohn für die Musiker und Sänger.

Zum Abschluss traf man sich in der alten Schule und ließ bei Tee, Glühwein und Plätzchen den Abend ausklingen.

Für diesen Artikel wurde die Kommentarfunktion deaktiviert.