Wiesentheid

Ein Leben ohne Plastik ist möglich

Was ist möglich ohne Plastik? Das war die zentrale Frage des Projekts der Klasse 10a am Gymnasium Steigerwald-Landschulheim Wiesentheid.
Artikel drucken Artikel einbetten
Schülerin der Klasse 10a im Unverpackt Laden in Würzburg Foto: Susanne Seiler

Was ist möglich ohne Plastik? Das war die zentrale Frage des Projekts der Klasse 10a am Gymnasium Steigerwald-Landschulheim Wiesentheid. Vier Gruppen stellten sich unterschiedlichen Aufgaben, heißt es in einer Pressemitteilung. Während sechs Schüler in den Unverpackt-Laden nach Würzburg fuhren (Bild) um ein Interview zu führen, experimentierte eine andere Gruppe mit der Herstellung von Produkten wie Badreiniger, Haarwachs oder Knete, die man normalerweise in Plastikverpackungen kauft. Die dritte Gruppe fand heraus, welche Waren in einem Supermarkt ohne Plastikverpackung verkauft werden und interviewte auch einen Mitarbeiter der Firma Lochner, Schweinfurt, die alternative Verpackungen vertreibt. Die vierte Gruppe sprach mit Passanten über deren Plastikkonsum. Am Ende des zweiten Projekttages wurden die Ergebnisse präsentiert. Fazit der Projektarbeit ist, dass plastikfrei konsumieren generell möglich ist, aber viel Aufwand bedeutet und etwas teurer ist. Eine intensive Reduktion von Plastikumverpackungen seitens der Lebensmittelindustrie sei unvermeidlich.



Für diesen Artikel wurde die Kommentarfunktion deaktiviert.