KITZINGEN

Ein Laufspektakel der Superlative

Aus allen vier Himmelsrichtung des Landkreises strömten am Samstagvormittag Sportler nach Kitzingen. Ihr Ziel, der Bleichwasen. Dort gab der BLSV-Vorsitzende Scheller den Startschuss zum 7. VR-Bank Bonuslauf. Vorneweg wie immer die Weinhoheiten aus dem Landkreis, die mit wehenden Dirndln um die erste Kurve flitzten, um sich dann das Spektakel vom Straßenrand anzusehen. Moderiert wurde die Veranstaltung wieder von Walter Vierrether und Georg Will.
Artikel drucken Artikel einbetten
Fesch: Beim Start zum Bonuslauf liefen viele Weinhoheiten im Dirndl vorneweg – und einige hielten sicherheitshalber ihr Krönchen fest. Foto: Foto: Ralf Weiskopf

Aus allen vier Himmelsrichtung des Landkreises strömten am Samstagvormittag Sportler nach Kitzingen. Ihr Ziel, der Bleichwasen. Dort gab der BLSV-Vorsitzende Scheller den Startschuss zum 7. VR-Bank Bonuslauf. Vorneweg wie immer die Weinhoheiten aus dem Landkreis, die mit wehenden Dirndln um die erste Kurve flitzten, um sich dann das Spektakel vom Straßenrand anzusehen. Moderiert wurde die Veranstaltung wieder von Walter Vierrether und Georg Will.

Was vor sieben Jahren mit etwas über eineinhalbtausend Teilnehmern begann, hat sich inzwischen zu einem Laufspektakel der Superlative entwickelt. 4837 Männer Frauen und Kinder zählten die Veranstalter heuer. An Laufen war zunächst gar nicht zu denken, denn der Weg führte zunächst über die schmale Alte Mainbrücke und da ähnelt das Ganze eher einem gemütlichen Volkswandertag. Fünf Kilometer war die Strecke, die vom Bleichwasen entlang des Mains zur Südbrücke und wieder zurück zum Ziel in der Alten Burgstraße führte.

Keine Startgebühr

Im Eiltempo, gemächlich als Hobbyläufer oder Jogger, mit Walking-Stöcken oder auf Inlineskates machte sich die bunte Schar bei strahlendem Sommerwetter auf den Weg. Viele Eltern schoben Kinderwagen vor sich her, zogen Bollerwagen samt Nachwuchs – und auch Rollstuhlfahrer waren mit von der Partie.

Ein Grund für die große Teilnehmerzahl ist, dass beim Bonuslauf keine Startgebühr fällig wird. Stattdessen erhält jeder der teilnehmenden Vereine pro Starter eine Prämie von zehn Euro für die Vereinskasse. Kein Wunder, dass der Lauf bereits einige Wochen vorher wieder ausgebucht war. Das lockt nicht nur Sportvereine, sondern auch Schulen, Kindergärten oder Feuerwehren.

Für Sicherheit entlang der Strecke sorgten das BRK, die Polizei und Mitglieder des TGK-Laufteams. Mitarbeiter der VR-Bank übernahmen die Versorgung der Sportler mit Getränken und Obst. Bereits nach knapp 14 Minuten kam der Erste ins Ziel. Die Letzten ließen sich über eine Stunde Zeit, nach dem Motto der Weg ist das Ziel und die zehn Euro sind uns sicher.

Bei einer kurzen Siegerehrung auf der Main-Post-Bühne dankte VR-Bank-Chef Roland Köppel seinem Kollegen, dem Organisator des Laufes, Franz-Josef Hartlieb, und allen Helfern, die dazu beitragen, dass dieser Lauf stattfinden kann.

Begeistert zeigte sich Bürgermeister Stefan Güntner, der selbst fleißiger Bonus-Läufer ist. In den vergangenen sieben Jahren seien durch den Lauf über 180 000 Euro an Vereine, Schulen und Kindergärten geflossen. Das sei ein Förderprogramm, vor dem man den Hut ziehen müsse. Auf den Punkt brachte es Josef Scheller: „Das ist ein Wahnsinn, was hier abgeht“, sagte der BLSV-Vorsitzende angesichts der Menschenmassen. Ein besonderes Zuckerl gab es am Ende noch für die christliche Jugendbewegung (CJB) und den Kindergarten Mainbernheim. Sie wurden als Gewinner einer Zusatzprämie von jeweils 150 Euro gezogen. Da freut man sich doch schon aufs nächste Mal!

Einen Bilderserie zum Bonuslauf unter: kitzingen.mainpost.de

Kommentare (0)

Für diesen Artikel wurde die Kommentarfunktion deaktiviert.