KITZINGEN

Ein Hoch auf das Sickershäuser Weinfest

Mit dem Empfang des Weinbauvereins begann am Samstag das 21. Straßenweinfest in Sickershausen. Der Vorsitzende des Weinbauvereins, Leo Rabenstein, dankte den Anwohnern für Verständnis in 20 Jahren Weinfest.
Artikel drucken Artikel einbetten
Ein Hoch auf das Sickershäuser Weinfest
(bag) Mit dem Empfang des Weinbauvereins begann am Samstag das 21. Straßenweinfest in Sickershausen. Der Vorsitzende des Weinbauvereins, Leo Rabenstein, dankte den Anwohnern für Verständnis in 20 Jahren Weinfest. Wie gewohnt warf Heinz Stich einen Blick in die Ortschronik und auf die Geschichte des Weins im Kitzinger Stadtteil. Oberbürgermeister Siegfried Müller dankte dem Weinbauverein und der Jugendvereinigung Storchenbrünnle, die ihr Weinfest wie gewohnt gemeinsam organisierten. Zu den Klängen der Schlosskapelle Erlach zog die Festgesellschaft zur Bühne, wo Weinprinzessin Nicole I. ihre Gäste aus dem Hofstaat vorstellte und das Weinfest gemeinsam mit Hofrat Alexander Nuss und OB Müller mit erhobenem Glas eröffnete. FOTO: G. BAUER
Mit dem Empfang des Weinbauvereins begann am Samstag das 21. Straßenweinfest in Sickershausen. Der Vorsitzende des Weinbauvereins, Leo Rabenstein, dankte den Anwohnern für Verständnis in 20 Jahren Weinfest. Wie gewohnt warf Heinz Stich einen Blick in die Ortschronik und auf die Geschichte des Weins im Kitzinger Stadtteil. Oberbürgermeister Siegfried Müller dankte dem Weinbauverein und der Jugendvereinigung Storchenbrünnle, die ihr Weinfest wie gewohnt gemeinsam organisierten. Zu den Klängen der Schlosskapelle Erlach zog die Festgesellschaft zur Bühne, wo Weinprinzessin Nicole I. ihre Gäste aus dem Hofstaat vorstellte und das Weinfest gemeinsam mit Hofrat Alexander Nuss und OB Müller mit erhobenem Glas eröffnete. FOTO: G. BAUER

Kommentare (0)

Für diesen Artikel wurde die Kommentarfunktion deaktiviert.