SOMMERACH

Ein Erlebnis für alle Sinne - Erleben und Genießen im Gold-Dorf

Nichts an Zugkraft eingebüßt hat die Sommeracher Kulturveranstaltung „Erleben und Genießen“. Trotz schlechter Wetterprognosen, die sich zum Teil an den beiden Wochenendtagen auch als richtig erwiesen, strömten bereits am frühen Samstagnachmittag die Gäste in den Ort.
Artikel drucken Artikel einbetten
Unterhaltsame Entdeckungstour: Großen Zuspruchs erfreuten sich auch die Entdeckungstouren durch Sommerach, die von Dr. Elmar Hochholzer (vierter v. l.) durchgeführt wurden.
+4 Bilder

Nichts an Zugkraft eingebüßt hat die Sommeracher Kulturveranstaltung „Erleben und Genießen“. Trotz schlechter Wetterprognosen, die sich zum Teil an den beiden Wochenendtagen auch als richtig erwiesen, strömten bereits am frühen Samstagnachmittag die Gäste in den Ort.

Hier präsentierten 22 Weingüter, Winzer und Handwerker ihre Produkte und verwandelten den Ort in eine riesige Einkaufs-, Genuss- und Erlebnismeile. Bürgermeister Elmar Henke freute sich bei der offiziellen Eröffnung der Veranstaltung am Samstag im Rathaus, dass neben zahlreichen Ehrengästen – unter ihnen stellvertretender Landrat Paul Streng, Weinbaupräsident Artur Steinmann und die örtliche Weinprinzessin Lena Kram – auch eine Delegation aus der französischen Partnerschaftsgemeinde Dizy gekommen war.

In seinem Grußwort erinnerte Henke an das Jahr 2000, wo man aus Anlass „50 Jahre Flurbereinigung“ erstmals den Tag der offenen Höfe organisierte. Die Veranstaltung wurde schon damals mit großer Begeisterung angenommen, blickte der Bürgermeister zurück. Eine Neukonzeption sei im Laufe der Jahre nicht notwendig gewesen, wie alljährlich die Begeisterung von Tausenden Besuchern zeigt.

Als einen Beitrag der Gemeinde zur Veranstaltung nannte Henke die seit 15 Jahren organisierte Ausstellung im Rathaus. Sie stand in diesem Jahr unter dem Motto „Weininsel und Festland“, in der Grafiker Heinz A. Böhm die etwas andere Malerei präsentierte.

Viele Besucher, die am Wochenende nach Sommerach gekommen waren, sind Stammgäste. So auch Adolf Pohly aus Gernach. Er sieht Sommerach als älteres Dorf mit sehr viel Kultur. Begeistert Das unkomplizierte Hineinschnuppern in den Winzerhöfen steht für Ingrid Zimmermann aus Erlangen auf der Erwartungsliste ganz oben. Seit vielen Jahren genießt sie mit ihrem Ehemann die Sommeracher Veranstaltung, die sie nicht missen möchte.

Zwar hat sich im Laufe der Jahre die Anzahl der teilnehmenden Betriebe reduziert, aber das Angebot ist nicht kleiner geworden. Geboten wurde unter anderem Leckeres aus der Fränkischen Küche, es gab Gesundes aus der Natur sowie fränkische und österreichische Spezialitäten. Fischspezialitäten waren ebenso Bestandteil des Angebots, eine neue Weinline und Silvanernudeln wurden wie die traditionelle Bäckerzunft vorgestellt.

Besonderheiten

Besonderheiten waren zudem die kostenlose Weinverkostungstheke, ein Künstler- und Handwerksbasar, ein Hofschoppenfest, Ausstellungen, stimmungsvolle Live-Musik oder geführte Entdeckungstouren.

Ein Hingucker war eine von Weinhoheiten präsentierte Modenschau im Elternhaus der Sommeracher Weinprinzessin Lena Kram. Mächtig ins Zeug gelegt hatten sich auch die örtlichen Handwerksbetriebe, ein Bücherflohmarkt, die Präsentation von Malereien und Zeichnungen sowie von Aquarellen, Ölbildern und Skulpturen.

Kommentare (0)

Für diesen Artikel wurde die Kommentarfunktion deaktiviert.