Wiesentheid

Ein Adieu nach 40 Jahren

Das war sie also, die letzte Stunde im Kurs Französische Konversation an der Volkshochschule Wiesentheid. Damit endet ein Kurs, den es seit 1978 an der Einrichtung gab.
Artikel drucken Artikel einbetten
Seit 40 Jahren leitete Helmut Winkelmann den Kurs Französische Konversation an der Wiesentheider Volkshochschule. Jetzt gab es ein Abschiedsgeschenk von der Vhs-Leiterin Cornelia Rauh. Foto: Foto: Andreas Stöckinger
+1 Bild

Das war sie also, die letzte Stunde im Kurs Französische Konversation an der Volkshochschule in Wiesentheid. Damit endet ein Kurs, den es seit 1978 an der Einrichtung gab. So lange dürfte wohl kaum ein anderer Kurs an einer anderen Volkshochschule bestanden haben.

Immer mittwochs bat Kursleiter Helmut Winkelmann seine Schüler für eineinhalb Stunden zum Unterricht, 40 Jahre lang. Erst mit 15 Abenden pro Halbjahr, zuletzt reduzierte man auf zehn. In all den Jahren hat der einstige Französisch- und Englischlehrer am Wiesentheider Gymnasium übrigens kein einziges Mal gefehlt.

Das, wie vor allem die lange Dauer, beeindruckte Cornelia Rauh von der Volkshochschule (Vhs) Kitzingen, zu der die Außenstelle Wiesentheid gehört. „Es ist sicherlich ihr Verdienst, dass die Gruppe so lange dabei geblieben ist.“ Ein kleines Präsent hatte sie natürlich auch mitgebracht.

40 Jahre „ertragen“

Kursleiter Winkelmann gab sich bescheiden. Er bedanke sich bei seinem Kurs, der ihn 40 Jahre ertragen habe.

Mit Helga Bohnert, Rosemarie Leinmüller und Helga Ruppert waren tatsächlich drei Frauen von Anfang an dabei, bis zum Ende. Dass jetzt Schluss ist, hat der Kursleiter selbst festgelegt. Er sei kürzlich 75 Jahre alt geworden, irgendwann müsse eben auch einmal Schluss sein, so Winkelmann. Zumal seine treuen Schüler auch nicht jünger würden.

Es begann 1978, als Winkelmann einen seit 1975 bestehenden Kurs übernahm. Anfang der Siebziger Jahre hatte Wiesentheid mit einer französischen Gemeinde angebandelt, da passte der Kurs.

Spaß an der Sprache

Zwanglos sollte es sein, Spaß an der Sprache wollte er vermitteln. „Die meisten Leute, die einen Sprachkurs beginnen, meinen, nach zwei oder drei Jahren wären sie perfekt. Wir waren uns von Anfang an einig, dass es eine längere Sache wird“, schaut er auf die Anfänge.

Die Voraussetzungen der Teilnehmer waren recht unterschiedlich, ob mit Vorkenntnissen oder nicht, jeder konnte mitmachen. Inhalt der Stunden war es, Französisch zu sprechen, französische Texte zu lesen oder sich einfach nur in der Sprache des Nachbarlandes zu unterhalten.

Jour fix

Diesmal wurde ein Kapitel aus einer Kurzgeschichte gelesen und besprochen, auf französisch natürlich. Dann nahmen sich die Schüler, wie auch Winkelmann etwas Zeit, um die Jahre etwa mit Fotos von früheren Kursen Revue passieren zu lassen. „Der Mittwoch mit Französisch war unser Jour fix, ein fester Termin. Es gab Jahre, da waren immer alle anwesend“, erzählte Teilnehmerin Rosemarie Leinmüller.

Monatliches Treffen

Zuvor sprach sie kurze Dankesworte an Winkelmann, in Französisch natürlich. Weiter gehen wird es übrigens doch. So bietet die Vhs in Wiesentheid eine Fortsetzung der Französischen Konversation an mit neuer Leiterin.

So ganz Schluss macht der „Rekord-Kurs“ nicht. Einmal im Monat wollen sich die Teilnehmer und Helmut Winkelmann weiter treffen, dann aber nur im Gasthaus und zum Unterhalten. Bisweilen wohl auch auf Französisch.



Für diesen Artikel wurde die Kommentarfunktion deaktiviert.