IPHOFEN

Dritter Einkaufsmarkt in Iphofen

Die Bedenken umliegender Kommunen wegen der Ansiedlung eines dritten Lebensmittelmarktes hat die Stadt Iphofen zurückgewiesen. Jetzt kommen bald die Bagger.
Artikel drucken Artikel einbetten

Die hartnäckigen Bedenken umliegender Kommunen wegen der Ansiedlung eines dritten Lebensmittelmarktes hat die Stadt Iphofen jetzt noch einmal zurückgewiesen. Einstimmig verabschiedete der Bauausschuss am Montagabend ein Papier, das die Einwände der Stadt Mainbernheim sowie der Gemeinden Rödelsee und Markt Einersheim entkräften soll. „Das sind gängige Beschwerden, die man macht, wenn man etwas nicht will“, sagte Bürgermeister Josef Mend.

Die Abwägung ist nötig, um den Bebauungsplan zu ändern und damit erst den Weg frei zu machen für den Neubau eines Rewe-Marktes im Sondergebiet „An der B8“. Mend verwies auf die Einzelhandelsziele des bayerischen Landesentwicklungsprogramms, die auch die Regierung von Unterfranken bestätigt habe. Die Verwaltung rechnet für den „Nahbereich der Stadt Iphofen“ mit einem jährlichen Kaufkraftpotenzial für Lebensmittel von 24,3 Millionen Euro und schätzt die Umsätze selbst nach Eröffnung eines dritten Marktes auf 17 Millionen Euro. Es könne also keine Rede davon sein, „Kaufkraft aus Orten außerhalb des Nahbereichs der Stadt Iphofen“ abzuschöpfen.

Die drei betroffenen Gemeinden sehen das anders – und werden in ihrer Sicht von der Handwerkskammer für Unterfranken bestärkt. Von dort heißt es: „Es bestehen Bedenken für die bestehenden Versorgungsstrukturen.“ Der Handelsverband Bayern regte an, ein Einzelhandelsgutachten in Auftrag zu geben. Aber auch das lehnt die Stadt ab. Das bringe in diesem Fall gar nichts, sagte Bürgermeister Mend.

Der Bauausschuss hat damit eine der letzten Hürden aus dem Weg geräumt, die dem Projekt unterhalb der Bundesstraße noch im Weg stehen. Das verwaiste Gebäude des ehemaligen Penny-Marktes dürfte bald abgerissen werden und einem etwa 1500 Quadratmeter großen modernen Neubau weichen. Darin will Rewe künftig einen Vollsortimenter mit rund 15 000 Artikeln betreiben.

Kommentare (0)

Für diesen Artikel wurde die Kommentarfunktion deaktiviert.