Die Dankurkunde des Volksbundes Deutsche Kriegsgräberfürsorge überreichte Bürgermeister Elmar Henke (links) an drei Jugendliche, die sich an der Sammlung 2012 beteiligten. Das Engagement der Schüler sei beispielhaft, sagte er. Insgesamt wurden zirka 450 Euro gesammelt. Neben der Urkunde bekamen Benedikt Jakob, Daniel Utz und Marcel Gehret (von links) als Lohn für ihre Arbeit für den Frieden auch ein Geschenk.