Schwarzach

Dorfschätze-Boot mit neuer Kapitänin

Die Arbeitsgemeinschaft (Arge) Dorfschätze hat eine neue Geschäftsstellenleiterin.
Artikel drucken Artikel einbetten
Schwarzachs Bürgermeister Volker Schmitt freut sich auf eine gute Zusammenarbeit mit Alexandra Ludwig, der neuen Geschäftsstellenleiterin der Arbeitsgemeinschaft Dorfschätze. Foto: Peter Pfannes

Die Arbeitsgemeinschaft (Arge) Dorfschätze hat eine neue Geschäftsstellenleiterin. Alexandra Ludwig stellte sich und ihre Arbeit am Dienstag den Mitgliedern des Schwarzacher Marktgemeinderats vor. Sie trat die Nachfolge von Inge Thomann an, die in den Ruhestand verabschiedet worden war.

Erholung, Natur, Brauchtum und Genuss in den neun Mitgliedsgemeinden zwischen Main und Steigerwald waren die Schlagworte der kleinen Frankenreise, auf die Alexandra Ludwig die Ratsmitglieder mitnahm. Seit gut zwei Jahren ist die gebürtige Fürtherin bei den Dorfschätzen aktiv, seit wenigen Wochen als Geschäftsstellenleiterin. Um die regionale Entwicklung voranzutreiben, stellte sie die aktuellen Schwerpunkt-Projekte der Dorfschätze-Gemeinden vor. Im Februar soll ein Strategieseminar stattfinden, an dem jeweils drei Vertreter der Kommunen teilnehmen können.

Vordringlich ist für sie das geplante Hochwasserschutzkonzept für die Region. Der Dorfschätze-Express soll laut Ludwig weiterfahren. Aktuell laufen die Ausschreibungen. "Die Fahrgastzahlen sind durchschnittlich", so die Geschäftsstellenleiterin. Forcieren will sie die Senioren-, die Tourismus- und die Öffentlichkeitsarbeit. "Ein großes Thema ist die Digitalisierung", sagte die Allianzmanagerin. Damit Interessierte die Orte näher kennen lernen können, plant sie Interviews der neun Bürgermeister. Im März 2019 soll die nächste Dorfschätze-Zeitung erscheinen. Alexandra Ludwig appellierte an die Vertreter der Mitgliedsgemeinden, sie mit Artikeln über die Gemeinden und ihre Bürger zu unterstützen.

Wegen der geringen Wahlbeteiligung bei den letzten Europawahlen 2014, diskutierte das Ratsgremium darüber, bei den Wahlen im kommenden Jahr Wahllokale zusammenzulegen. "Das würde unsere Personalprobleme lösen", so Bürgermeister Volker Schmitt. Vor vier Jahren lag die Wahlbeteiligung bei knapp unter 50 Prozent. Von 2480 Wahlberechtigten gingen nur 1322 zur Urne. Statt bisher sechs wird es 2019 nach einstimmigem Beschluss nur drei Wahllokale geben. Im Langhaus in Stadtschwarzach wählen die Bürger aus Stadtschwarzach, Hörblach und Düllstadt, im Haus der Gemeinschaft die Schwarzenauer und im Feuerwehrhaus in Gerlachshausen die Wahlberechtigten aus Münsterschwarzach und Gerlachshausen.

Für die Erweiterung des Kindergartens St. Felizitas in Münsterschwarzach wurden Aufträge vergeben: die Dacheindeckungsarbeiten an die Firma Werner Bedachungen (Schwarzach) für 18.100 Euro, die Bodenbelagsarbeiten an die Firma Kotzmann (Dettelbach) für 29.900 Euro, die Malerarbeiten an die Firma Weipert (Stadtlauringen) für 38.800 Euro, die Blitzschutzarbeiten an die Firma Zeitz (Bad Brückenau) für 5160 Euro, die Glaserarbeiten Kunststoff an die Firma Pfriem (Stadtschwarzach) für 12.500 Euro, die Schreinerarbeiten an die Firma Schwarz (Wiesentheid) für 30.500 Euro und die Außenanlagen an die Firma Rückert (Prichsenstadt) für 113.900 Euro.

Der Markt Schwarzach wird sich auch 2019 am Mainschleifen-Shuttle und am Mainschleifen-Express finanziell beteiligen. Nachdem beide Freizeitlinien einen Fahrgast-Zuwachs verzeichnen, gab es seitens der Ratsmitglieder keine Einwendungen gegen eine Fortführung der Busprojekte.

Die Feuerwehren in der Marktgemeinde haben in diesem Jahr wieder freiwillige Leistungen der Gemeinde erhalten: Stadtschwarzach 460 Euro, Münsterschwarzach 245 Euro, Schwarzenau 305 Euro, Hörblach 190 Euro, Gerlachshausen 210 Euro, Düllstadt 90 Euro. Auch die Sportvereine konnten sich über kommunale Zuwendungen freuen: SpVgg Münsterschwarzach-Gerlachshausen 890 Euro, SV Stadtschwarzach 950 Euro, SV DJK Schwarzenau 980 Euro, SC Schwarzach 115 Euro, DJK St. Maurus Münsterschwarzach 655 Euro.

2019 wird die Schweinfurter Straße (KT 11) zwischen dem Langhaus in Stadtschwarzach und dem Klosterparkplatz in Münsterschwarzach erneuert. Die Maßnahme habe der Kreistag in seinem Deckenausbauprogramm für Kreisstraßen beschlossen, so Bürgermeister Schmitt.

Verwandte Artikel

Für diesen Artikel wurde die Kommentarfunktion deaktiviert.