GROSSLANGHEIM

Dorferneuerung in Wort und Bild

Der Ratstisch am Dienstag in Großlangheim war um einiges größer als sonst. Denn die Mitglieder des Arbeitskreises II waren ebenfalls anwesend. Auf der Tagesordnung stand der Entwurf einer Broschüre, die Werdegang und Ergebnisse der Dorferneuerung am Ort vorstellt und erläutert.
Artikel drucken Artikel einbetten
Redaktionssitzung beim Gemeinderat: Letzte Korrekturen für die Broschüre „Höhenflug mit Bodenhaftung“ über die Großlangheimer Dorferneuerung wurden am Dienstag besprochen. Foto: Foto: Regina Sterk

Der Ratstisch am Dienstag in Großlangheim war um einiges größer als sonst. Denn die Mitglieder des Arbeitskreises II waren ebenfalls anwesend. Auf der Tagesordnung stand der Entwurf einer Broschüre, die Werdegang und Ergebnisse der Dorferneuerung am Ort vorstellt und erläutert.

Jetzt, wo die allermeisten Projekte zum Abschluss gebracht wurden, nehmen sich die Verantwortlichen Zeit, Rückschau zu halten. 15 ereignisreiche Jahre liegen hinter ihnen und ihre Ideen und Pläne wollen sie in Wort und Bild festhalten. Die Broschüre soll auch anderen Gemeinden als Anreiz dienen, ihre Projekte auf ähnliche Weise umzusetzen.

„Höhenflug mit Bodenhaftung“ lautet die Überschrift über die gesamte Dorferneuerung und sie trifft die Sache genau. Bärbel Faschingbauer, die die Broschüre redaktionell betreut, legte in der Sitzung einen Rohentwurf des Heftes vor. Neben Bildern und Texten, soll ihm außerdem noch eine Karte zugefügt werden, in der ein Rundgang aller Projekte eingezeichnet ist.

Daneben beschlossen die Anwesenden, neben der Vorstellung öffentlicher Maßnahmen auch private Projekte mit vorzustellen, die das Ortsbild verändert und verbessert haben. Im Frühjahr 2013 wird die Broschüre dann fertiggestellt sein und der Öffentlichkeit präsentiert.

Weitere Punkte waren:

• Dem Bauantrag von Dieter Pfannes, sein Wohnhaus in der Kitzinger Straße zu erweitern, wurde zugestimmt. Ein bereits bestehender Anbau soll vergrößert werden.

• Bürgermeister Karl Höchner stellte den Jahresbetriebsplan und die Jahresbetriebsnachweisung für den Gemeindewald im kommenden Jahr vor. Geplant ist unter anderem wieder ein Harvester-Einsatz im Gebiet Schwarzacher Tännig, dort soll außerdem eine ausgeprägte Kronenpflege stattfinden.

Im Haider Wasen wird Ausleseforstung betrieben, im Hundelwald und Belgers werden schlechte Pappeln und Kiefern geforstet. Etwa 180 Festmeter Holz werden insgesamt entnommen. „Wir gehen schonend mit unseren Ressourcen um“, betonte der Bürgermeister und lobte außerdem die Zusammenarbeit mit Förster und Waldarbeitern. Unterm Strich werden etwas mehr als 3000 Euro Erlös aus dem Wald erwartet. In diesem Zusammenhang gab Höchner außerdem bekannt, dass der diesjährige Holzstrich am 29. Dezember am Hundelbach hinter dem Holzmacherkreuz beginnt und sich dann im Haider Wasen fortsetzt.

• Von Benjamin Baumann liegt ein Antrag vor, an seinem Grundstück eine Zufahrt hin zur Schwarzacher Straße anzulegen. Bisher ist die unbebaute Fläche mit einer Mauer umgeben. Direkt neben der geplanten Einfahrt befindet sich die Zufahrt des Nachbargrundstückes, insofern hatten die Räte auch nichts einzuwenden.

• Bürgermeister Höchner gab bekannt, dass der Kindergarten beim Adventsbasar mit dem Verkauf von Kaffee und Kuchen, Glühwein und Pflaumenwein, einen Gewinn von rund 2000 Euro erwirtschaftet hat. Er bedankte sich in diesem Zusammenhang beim Elternbeirat für sein Engagement und beim Weingasthof Grebner und Otto Rau für Spende von Glühwein und Pflaumenwein.

Weitere Spender für den Kindergarten waren Friseursalon Eva Mahler und die Sparkasse Mainfranken, beiden dankte der Bürgermeister.

Für diesen Artikel wurde die Kommentarfunktion deaktiviert.