STADELSCHWARZACH

Dirigent über 25 Jahre im Einsatz

Die Blaskapelle Stadelschwarzach ist gut aufgestellt. Über 40 Musiker spielen im Orchester, doch bei einem Teil ließ das Engagement in den zurückliegenden Monaten etwas zu wünschen übrig, beklagte Vorsitzender Matthias Gerlach bei der Hauptversammlung des Stadelschwarzacher Musikvereins. Einige Musiker zögen immer öfter andere Freizeitaktivitäten dem Musikspielen vor.
Artikel drucken Artikel einbetten

Die Blaskapelle Stadelschwarzach ist gut aufgestellt. Über 40 Musiker spielen im Orchester, doch bei einem Teil ließ das Engagement in den zurückliegenden Monaten etwas zu wünschen übrig, beklagte Vorsitzender Matthias Gerlach bei der Hauptversammlung des Stadelschwarzacher Musikvereins. Einige Musiker zögen immer öfter andere Freizeitaktivitäten dem Musikspielen vor.

Trotzdem blicken die Verantwortlichen optimistisch in die Zukunft, denn die Kapelle hat ein relativ niedriges Durchschnittsalter. Doch dürfe man die Nachwuchsarbeit nicht aus den Augen verlieren, so Gerlach. Der Verein unterstützt jegliche Art der musikalischen Aus- und Weiterbildung. Aktuell befinden sich drei Musiker in der Ausbildung (Marco Diroll und Raphael Stöckinger an der Posaune sowie Trompetenspieler Martin Grießmann). In Zukunft sollen auch die Möglichkeiten einer Bläserklasse und die musikalische Früherziehung in der Grundschule zusammen mit der Nordbayerischen Bläserjugend in Betracht gezogen werden.

Dirigentenausbildung lockern

Außerdem wünscht sich Matthias Gerlach Unterstützung für Dirigent Martin Stöckinger, der sehr engagiert schon über 25 Jahre im Dienst stehe. Hierbei richtet Gerlach Kritik in Richtung des Dachverbandes des Nordbayerischen Musikbundes, der die Zulassungsvoraussetzungen für solch eine Dirigentenausbildung ziemlich hoch ansetze „Warum soll es nicht möglich sein, dass sich ein begabter, interessierter Musiker, der vielleicht auf dem Papier nicht alle Voraussetzungen erfüllt, sich zum Dirigenten ausbilden lässt?“ Nur wegen dieser Richtlinien verbaue man jungen Musikern Chancen und kleinen Musikvereinen die Möglichkeit Personal aufzubauen.

Die Kapelle Stadelschwarzach prägt das kulturelle Leben im Dorf. In den vergangenen Monaten haben die kirchlichen Auftritte zugenommen, wobei die anderen Termine wie Weinfeste und Festzüge leicht zurückgingen. Dieses Jahr wird wieder die Serenade am 9. Juni an den Stadelschwarzacher Kirchgaden der Höhepunkt im Vereinsleben sein. Außerdem wird der sanierte Bildstock am Stadelschwarzacher Teufelsberg Anfang Juni gesegnet; mit Blasmusik und einem Gottesdienst.

Besonders freute sich Matthias Gerlach über vier junge Musikerinnen aus den eigenen Reihen, die Ende April beim Kreisorchester in Volkach mitspielen.

Kommentare (0)

was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren