HOHEIM/KITZINGEN

Dieter Pfrenzinger bleibt Ortssprecher

Oberbürgermeister Siegfried Müller, Hauptamtsleiter Ralph Hartner und Stadtwahlleiter Jörg Engelbrecht staunten am Mittwoch im Sportheim Hoheim ebenso wie anwesende Stadträte. Der Grund: mehr als 200 wahlberechtigte Bürger von rund 750 Einwohnern aus Kitzingens Stadtteil hatten sich eingefunden, um einen neuen Ortssprecher zu küren. Dieter Pfrenzinger wurde gleich im ersten Wahlgang wiedergewählt.
Artikel drucken Artikel einbetten
Wiederwahl: Dieter Pfrenzinger vertritt für weitere sechs Jahre als Ortssprecher die Hoheimer im Kitzinger Stadtrat. Foto: Foto: Gerhard Bauer

Oberbürgermeister Siegfried Müller, Hauptamtsleiter Ralph Hartner und Stadtwahlleiter Jörg Engelbrecht staunten am Mittwoch im Sportheim Hoheim ebenso wie anwesende Stadträte. Der Grund: mehr als 200 wahlberechtigte Bürger von rund 750 Einwohnern aus Kitzingens Stadtteil hatten sich eingefunden, um einen neuen Ortssprecher zu küren. Dieter Pfrenzinger wurde gleich im ersten Wahlgang wiedergewählt.

„Seine Amtszeit endet wie bei den Stadträten am 30. April 2020“, kündigte Hartner einführend an und erklärte, dass ein Ortssprecher an Sitzungen teilnehme, Anträge stellen und beraten dürfe, aber nicht abstimmen. Die Bürger nannten mit Dieter Pfrenzinger, Georg Neuerer und Regina Schmidt drei Bürger, die sie als Vertreter des Ortsteiles im Stadtrat für geeignet hielten. „Drei Kandidaten – das ist stichwahlverdächtig", meinte ein Bürger. Vorsichtshalber ließ Hartner allen Wahlberechtigten, die Engelbrecht überprüfte, gleich zwei Stimmzettel aushändigen, um im Falle einer Stichwahl nicht noch einmal langwierig ans Verteilen gehen zu müssen.

Die Verteilung der Stimmzettel dauerte alleine 40 Minuten. Als Zwischenergebnis verriet Hartner, dass genau 200 Stimmzettel ausgegeben wurden, von denen nur zwei ungültig waren. 78 Minuten nach Beginn der Wahl stand fest, dass Pfrenzinger 123 Stimmen erhielt und damit den Ortsteil wieder vertreten wird. Da er mehr als die Hälfte der Stimmen auf sich vereinigte, erübrigte sich die Stichwahl. Schmidt erhielt 44 Stimmen, Neuerer 30.

„Ich bin überwältigt vom Ergebnis und von der Wahlbeteiligung“, betonte OB Müller. Er sah das große Interesse an der Lokalpolitik im Stadtteil eindrucksvoll bestätigt.

Für diesen Artikel wurde die Kommentarfunktion deaktiviert.