FRÖHSTOCKHEIM

Diese Truhe birgt Überraschungen

Süßigkeiten liegen verstreut auf dem Regietisch. Nicht wenige der Laienspieler greifen beim Verlassen der Bühne danach. „Nervennahrung“, lacht Grete Siart, die bei der Kriminalkomödie „Keine Ruhe in der Truhe“ in Fröhstockheim Regie führt.
Artikel drucken Artikel einbetten
Keine Ruhe in der Truhe: Die Laienspielgruppe Fröhstockheim probt eifrig eine Kriminalkomödie. Foto: Foto: Gerhard Krämer

Süßigkeiten liegen verstreut auf dem Regietisch. Nicht wenige der Laienspieler greifen beim Verlassen der Bühne danach. „Nervennahrung“, lacht Grete Siart, die bei der Kriminalkomödie „Keine Ruhe in der Truhe“ in Fröhstockheim Regie führt.

Zweimal die Woche wird geprobt, denn bis zur ersten Aufführung am 9. November um 19.30 Uhr müssen Text und Gestik des Dreiakters von Walter G. Pfaus sitzen. An diesem Tag findet auch um 13.30 Uhr die Hauptprobe im ehemaligen Gasthaus Luntz statt, zu der besonders die Kinder eingeladen sind.

Wer zu Hause selbst eine alte Truhe besitzt, könnte nach dem Stück versucht sein, einen Blick hineinzuwerfen. Denn in so eine Truhe passt allerhand hinein. Das weiß auch Rudi Maier (Günter Saukel), der alte Möbel restauriert, aber auch gegen ein kleines Abenteuer mit einem jungen, hübschen Mädchen nichts einzuwenden hat.

Als er dann tatsächlich ein solches kennenlernt, ist er so betrunken, dass er die Begegnung sofort wieder vergisst. Doch sein Abenteuer bringt ihm nur Schwierigkeiten, denn jemand versucht ihn nun zu erpressen. Zudem besucht ihn das süße Objekt der Begierde, ebenso seine Schwiegermutter.

Und da gibt es noch die Truhe, in der natürlich eine „Leiche“ liegt, weswegen Rudi die von seiner Frau verkaufte Truhe wieder zurückkaufen muss. Das Stück gewinnt an Turbulenz, bevor wieder alles ins Lot kommt.

Grete Siart freut es, dass die Laienspielgruppe über ein treues Stammpublikum verfügt. Auch von außerhalb Frankens, zum Beispiel aus Rheinland-Pfalz, kämen Zuschauer – und auch viele junge Leute, die sich gerne beim Komödienspiel amüsieren.

Erlös für einen guten Zweck

Der Erlös des Stücks wird übrigens wieder für soziale Zwecke verwendet. In den vergangenen Jahren finanzierte die Laienspielgruppe zum Beispiel die Tischtennisplatte in Fröhstockheim oder spendete für Hilfsprojekte, so auch für die Aktion Patenkind. „Insgesamt haben wir bereits über 30 000 Euro gespendet“, rechnet Siart zusammen.

Mitwirkende sind Rudi Maier, der Besitzer der Truhe (Günter Saukel), seine Frau Thea (Alex Pohl), Theas Mutter Gerda (Inge Pohl), Lutz Hoppe, der Truhenkäufer und -verkäufer (Horst Kohlberger), Natascha, die Auslöserin des Wirbels (Barbara Hahn) und Siggi, der wegen Geldmangels alles in Gang gesetzt hat (Frank Gretzke). Als Souffleuse fungiert Gertrud Kohlberger, die Maske macht Helga Walter und Bühnenbauer sind Rudi Siart und Ludwig Schott.

Termine der Theateraufführungen: Samstag, 9. November, 19.30 Uhr; Sonntag, 10. November, 19.30 Uhr; Freitag, 15. November, 19.30 Uhr; Samstag, 16. November, 19.30 Uhr, Sonntag, 17. November, 14 und 19.30 Uhr.

Vorverkauf: Karten gibt es ab Sonntag, 27. Oktober, von 14 bis 17 Uhr bei Familie Luntz. Außerdem Montag, Mittwoch und Freitag von 17 bis 19 Uhr.

Kommentare (0)

Für diesen Artikel wurde die Kommentarfunktion deaktiviert.