Marktbreit

Die vier Jahreszeiten in einem Konzert

Eines der schönsten Werke von Antonio Vivaldi erklingt am Sonntag, 2. Juni, um 18 Uhr in der Nikolaikirche Marktbreit. In Kooperation mit der Musikschule Marktbreit spielen die Jungen Streichersolisten Würzburg, zusätzlich erklingen passend zum Hauptwerk einige Stücke auf der Orgel der Kirche, teilt die Touristinformation Marktbreit mit.
Artikel drucken Artikel einbetten

Eines der schönsten Werke von Antonio Vivaldi erklingt am Sonntag, 2. Juni, um 18 Uhr in der Nikolaikirche Marktbreit. In Kooperation mit der Musikschule Marktbreit spielen die Jungen Streichersolisten Würzburg, zusätzlich erklingen passend zum Hauptwerk einige Stücke auf der Orgel der Kirche, teilt die Touristinformation Marktbreit mit.

Die Jahreszeiten bieten ein ganzes Kaleidoskop an Stimmungen: Zum Frühling zwitschern die Vögel voller Freude nach dem Winter, später wird der sanften Schlaf eines Hirten an einem „liebreizenden Ort“ geschildert. Zu Beginn des Sommers herrscht drückende Hitze, die jede Tätigkeit lähmt. Kuckuck, Taube und Distelfink erheben nacheinander ihre Stimme. Der sanfte Westwind Zephirus und der raue Nordwind Boreas bringen Bewegung ins Spiel. Hier hat Vivaldi jenen unruhigen Schlaf geschildert, der für heiße Sommernächte und Nachmittage typisch ist: Fliegen und Mücken belästigen den ruhenden Hirten, während sich von ferne schon das Gewitter ankündigt. Später ist kein Halten mehr: das Gewitter bricht unerbittlich los. Regenschauer treiben die Menschen vor sich her, der Hagel mäht das volle Getreide und alle flüchten vor der schieren Wucht der Gezeiten. 

Ein Weinfest und die Jagd bilden das Ambiente des Herbstes. Die Bauern tanzen und singen einen etwas holprigen Bauerntanz. Plötzlich taucht ein Betrunkener auf und stört grob polternd das Fest. Das Bild wechselt zur Jagd, in der ein Hirsch gnadenlos zu Tode gehetzt wird – man kann die Jagdhörner, die Hundemeute, die Jagdgewehre genau heraushören.

Zum Ende frieren die Menschen im Winter vor Kälte im rauen Wind. Sie versuchen, sich durch Stampfen und Umherlaufen zu wärmen, doch ihr Zähneklappern ist nicht zu überhören. Am Ende haben die Winde das letzte Wort: „Scirocco, Boreas und alle Winde im Streit. – So ist der Winter, doch so, dass er auch Freuden bringt“, wie es im Sonett heißt.

Es spielen die "Jungen Streichersolisten Würzburg", die sich 2017 anlässlich einer Aufführung der "Vier Jahreszeiten" von Antonio Vivaldi im Toscanasaal der Residenz Würzburg gründeten. Sie  bestehen aus Kollegiatinnen und Kollegiaten des PreCollege der Hochschule für Musik Würzburg und der Hochschule für Kirchenmusik Regensburg und werden betreut von Prof. Wolfgang Nüßlein und Sinn Yang. Das PreCollege ist eine Einrichtung der Hochbegabtenförderung der Musikhochschule Würzburg.

Die Soloparts übernehmen: Julian Herzing, Marie Koonert, Paula Schlotter und Henrike Sommer. Verstärkt wird das Ensemble von Heinrich Eiglsperger (Violoncello), Rudolf Haidu (Cembalo), Paula Schlotter (Violine), Hisayo Yamada (Kontrabass). Das Projekt wird durch die Zusammenarbeit der Klassen Prof. Dr. h.c. Chr. Bossert, Prof. M. Bunya, Prof. Th. Nüßlein ermöglicht.

Karten: Eintritt: 15 Euro. Kartenvorverkauf ab sofort in der Tourist Information Stadt Marktbreit, Mainstraße 6, Tel.: (09332)59 15 95, Mail: touristinfo@marktbreit.de

Kommentare (0)

Für diesen Artikel wurde die Kommentarfunktion deaktiviert.