KITZINGEN

Die ersten Ortega-Trauben sind gelesen

André und seine Cousine Verena Haßold haben jetzt die ersten Träubel in den Weinbergen ihres Kitzinger Weinguts gelesen. Ob dem Frühstart ein guter Jahrgang folgt, wird sich noch zeigen.
Artikel drucken Artikel einbetten
Zwei Wochen früher als gewohnt: Die ersten Ortega-Trauben sind gelesen
(lsl) André und seine Cousine Verena Haßold haben am Dienstag in den Weinbergen des Weinguts Eherieder Mühle in Kitzingen unter den Augen von Hofhund Mats die ersten Ortega-Trauben gelesen. Wie Betriebsleiter André sagte, sind die Trauben rund 14 Tage weiter als in normalen Jahren. Mit 72 bis 74 Grad Oechsle haben die Trauben der frühen Sorte ein Mostgewicht, das ab Freitag einen guten Bremser oder Federweißer erwarten lässt. An den Weinbergen rechts und links der Straße von Kitzingen nach Kaltensondheim ist der heiße Sommer nicht spurlos vorbeigegangen. Während die älteren Weinstöcke die Trockenheit teilweise auch mit Hilfe von Bewässerung gut überstanden haben, hat es bei Neuanlagen auch Ausfälle gegeben, so Haßold. Dennoch, der Winzermeister rechnet für den Jahrgang 2015 mit einem guten Ergebnis. Foto: Foto: Sebelka
André und seine Cousine Verena Haßold haben am Dienstag in den Weinbergen des Weinguts Eherieder Mühle in Kitzingen unter den Augen von Hofhund Mats die ersten Ortega-Trauben gelesen. Wie Betriebsleiter André sagte, sind die Trauben rund 14 Tage weiter als in normalen Jahren. Mit 72 bis 74 Grad Oechsle haben die Trauben der frühen Sorte ein Mostgewicht, das ab Freitag einen guten Bremser oder Federweißer erwarten lässt. An den Weinbergen rechts und links der Straße von Kitzingen nach Kaltensondheim ist der heiße Sommer nicht spurlos vorbeigegangen. Während die älteren Weinstöcke die Trockenheit teilweise auch mit Hilfe von Bewässerung gut überstanden haben, hat es bei Neuanlagen auch Ausfälle gegeben, so Haßold. Dennoch, der Winzermeister rechnet für den Jahrgang 2015 mit einem guten Ergebnis.

Für diesen Artikel wurde die Kommentarfunktion deaktiviert.