Die Woche: Schwimmer bis zum letzten Rad

Hurra, die Bruthitze ist vorbei. Und es wird schön, sagt der Wetterbericht. Der geht von gemäßigten Temperaturen aus. Die zum Wahlkampf passen. Der ist auch mäßig. Derzeit nervt kein Politiker und auch die üblichen Ich-spring-jedem-Pressefotografen-in die-Linse-Spezialisten halten sich auch einigermaßen zurück.
Artikel drucken Artikel einbetten
Die Woche:     Notfalls Eimer unter den Tisch

Hurra, die Bruthitze ist vorbei. Und es wird schön, sagt der Wetterbericht. Der geht von gemäßigten Temperaturen aus. Die zum Wahlkampf passen. Der ist auch mäßig. Derzeit nervt kein Politiker und auch die üblichen Ich-spring-jedem-Pressefotografen-in die-Linse-Spezialisten halten sich auch einigermaßen zurück.

Damit bleibt Zeit fürs Wesentliche: Beispielsweise für eine Schoppen-Tour. Gaibach und Albertshofen laden am Wochenende zum Schlürfen ein, in Fröhstockheim ist Kirchweih, die in der Regel auch nicht zu einer trockenen Kehle führt.

Pause haben auch fast alle Gemeindeparlamente, was zu der Frage führen könnte: Worüber sollen wir uns jetzt aufregen? Da ist bei einigen anonymen Krawall-Kommentatoren im Internet immer was möglich. So wird wegen des – gähn – allmählich immer zäher werdenden Verkaufs der Wohnsiedlung Marshall Heights ein wenig rumgeholzt oder wegen des geplanten Asylbewerber-Heims im Corlette Circle, das kommt oder auch nicht. Schade für die Experten im Rundumschlagen, dass sich da kein Dreh zum Aufregen über die angebliche Rote (Ampel-)Welle in Kitzingen findet.

Apropos Welle. Die gibt's am Sonntag. Und zwar gleich mehrfach, wenn sich in Kitzingen Sportler beim Mainfranken-Triathlon erst durch den Main mühen, sich dann auf dem Fahrrad kilometerlang den Hintern durchsitzen, um dann am Ende noch über eine mehr oder weniger lange Strecke zu hecheln.

Schade, dass beim Main-Post-Firmen-Cup – da werden die drei Disziplinen auf Staffeln verteilt – ein lieber Kollege nicht am Start ist. Der scheuchte im vergangenen Jahr das Schwimmerfeld und das Treibholz im Main vor sich her. Und weil er seiner Aufsichtspflicht bis zum letzten toten Fisch nachkam, hatte der nachfolgende Main-Post-Staffelkollege es leicht, sein Fahrrad zu finden. Es war nur noch eines da.

Die Woche blickt immer samstags zurück, was unseren Autoren in den vergangenen sieben Tagen aufgefallen ist.

Verwandte Artikel

Für diesen Artikel wurde die Kommentarfunktion deaktiviert.