Kitzingen
Nominierung

Die SPD stellt ihre Stadtratsliste vor

Bei der Mitgliederversammlung der SPD-Ortsgruppe in Kitzingen erzählten die nominierten Stadtratskandidaten ihre persönlichen Daten und Gründe, wie und warum sie sich auf die Liste setzen ließen.
Artikel drucken Artikel einbetten
Diese Frauen und Männer...
Diese Frauen und Männer...
+1 Bild
Ursula Seibt sucht zwei alte Fahrräder und ein Kinderfahrrad. Spontan wird ihr eines vom Nebentisch angeboten. "Für welches Alter soll das Kinderfahrrad sein?", wird gefragt. "Spielt keine Rolle", antwortet die Leiterin des AWO-Cafés und des Strickzentrums in der Würzburger Straße. "Die Fahrräder werden bestrickt und behäkelt und ausgestellt." Auch so kann man sich vorstellen.
Die einen sind "nur" dabei, um Astrid Glos im Wahlkampf zur Oberbürgermeisterin zu unterstützen. Anderen liegt ihre Stadt am Herzen. Sie möchten versuchen, Kitzingen zu verbes-sern, zu verschönern, lebenswerter zu gestalten.
Darunter sind schon erfahrene Stadträte wie Dr. Brigitte Endres-Paul und Elvira Kahnt. Beide konnten ihre Männer begeistern, sich mit auf die Listen setzen zu lassen. Zwei weitere Paare, die sich entschlossen haben, zusammen anzutreten, sind Klaus und Sibylle Heisel sowie Ewald und Marianne Greif.
Alle vier sind durch ihre zahlreichen offiziellen Ehrenämter innerhalb der Partei bestens bekannt.
Es gibt auch zugereiste Bürger, die sich engagieren wollen. Christian Bötsch ist erst 34 Jahre alt, war aber schon Juso-Vorsitzender während seiner Studienzeit in Würzburg und später Gemeinderat in Giebelstadt. Aus Weißrussland kommt Konstantin Kunz. Er hat sich 1998 hier angesiedelt und will seine freie Zeit als Rentner den Problemen der Immigranten widmen.
Und es gibt Sandra Malguth. Sie war beim letzten Wahlkampf noch auf der Liste von Siegfried Müller (UsW). Als er zum Oberbürgermeister gewählt wurde, sprang sie ab. "Ich stehe dazu, aus Fehlern lernt man", resümiert die Bürokauffrau aus Hoheim ihr Einsteigen in die SPD-Partei.
Erika Möhres-Moser hat die "Tafel" und den "Eine Weltladen" mitbegründet. Viele kennen sie als ehemalige Kitzinger "First Lady", als ihr Mann Bernd Moser Oberbürgermeister war.
Die Liste zur Kommunalwahl der Verwaltungsorgane wird natürlich von Astrid Glos ange-führt. Es folgen ihr im Reißverschlussverfahren vierzehn Frauen und sechzehn Männer. Studenten, Rechtsanwälte, Ärzte, Lehrer, Angestellte, Selbstständige, Hausfrauen und Rentner: Es sind viele verschiedene Ansprechpartner darunter. Sie wurden einstimmig von den 40 anwesenden Mitgliedern in geheimer Schriftwahl gewählt.
Mit freudigem Applaus wurde das Ergebnis begrüßt. Die Partei will Einklang und Stärke zeigen , nach dem Motto: "Nur gemeinsam können wir es schaffen."

Kommentare (0)

was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren