„Ich wünsche mir konstruktive Aktivitäten in unserem Gremium“, wandte sich Bürgermeisterin Christine Konrad am Montag in der konstituierenden Sitzung an die neuen Ratskollegen Hermann Göb, Sandra Ehmer (beide CSU), Eva-Maria Deppisch (SPD), Dagmar Thomaier, Alfons Glöggler, Karlheinz Bielek, Ralph Peckmann (alle FW) und Monika Günzel (Mainsondheimer Liste ML). „Diskutieren Sie mit und scheuen Sie sich nicht, Fragen zu stellen.“

Anschließend verpflichtete die Bürgermeisterin die neu gewählten Ortssprecher Benjamin Schimmer (Neusetz) und Benedikt Endres (Effeldorf) auf Verschwiegenheit. Die Ratsrunde wählte Herbert Holzapfel (FW) zum stellvertretenden Bürgermeister. Die Abstimmung entschied Holzapfel mit 12:9 Stimmen gegen Marcel Hannweber (CSU) zu seinen Gunsten. Die Wahl zum dritten Bürgermeister gewann Helmut Kapp (ML) mit 12:9 Stimmen gegen Michael Hartmann (SPD). Gut 20 Zuhörer erlebten die konstituierende Sitzung des Stadtrats mit.

Den Entwurf der neuen Geschäftsordnung stellte der neue geschäftsleitende Beamte, Rigobert Pfister, vor. Sie sieht vor, dass eine Stadtratsfraktion in Dettelbach mindestens zwei Mitglieder haben muss. Die Einladungsfrist zu den Sitzungen beträgt fünf Tage. Die Sitzverteilung in den Ausschüssen erfolgt nach Hare/Niemeyer. Den Antrag der CSU, den Agrar- und Umweltausschuss vom Haupt- und Bauausschuss abzukoppeln, unterstützte der Großteil des Gremiums (Abstimmungsergebnis 20:1). In beiden Ausschüssen können künftig Beschlüsse gefasst werden.

Kein Feuerwehrreferent

Mit 9:12 Stimmen wurde ein Antrag von Michael Schuba (CSU) abgelehnt, einen Referenten für das Feuerwehrwesen neu einzuführen. „Die Wehren haben aufgrund ihrer ausgezeichneten Arbeit einen Ansprechpartner verdient“, argumentierte Schuba. „Feuerwehr ist Chefsache“, entgegnete die Bürgermeisterin und betonte, dass sie die Wehren intensiv betreue. Ihrer Meinung „Ein eigener Referent ist nicht notwendig“ schloss sich die Mehrheit an. Die Geschäftsordnung wurde einstimmig verabschiedet und tritt rückwirkend zum 1. Mai in Kraft.

Keine Einwendungen hatte das Gremium gegen die Dienstauslandsreisen der Bürgermeisterin, deren Stellvertreter oder beauftragter Ratsmitglieder im Rahmen der Städtepartnerschaften. Im Schulverband Albertshofen-Mainsondheim vertritt Helmut Kapp die Interessen der Stadt. Die Dienstaufwandsentschädigung für Bürgermeisterin Konrad wurde auf 570 Euro pro Monat festgelegt. Ihre beiden Stellvertreter erhalten eine pauschale monatliche Entschädigung von 420 beziehungsweise 210 Euro.

Fraktionsvorsitzende und Besetzung der Ausschüsse

Die Fraktionen benannten ihre Vorsitzenden: Roland Nagel (FW), Marcel Hannweber (CSU), Manfred Berger (SPD), Helmut Kapp (ML/UCW). Jugendreferent- und beauftragter ist Marcel Hannweber (Stellvertreter Dagmar Thomaier). Als Senioren- und Behindertenbeauftragter wird Roland Hardörfer tätig (Stellvertreter Theresia Mack-Schneider).

Haupt- und Bauausschuss: Ernst Plannasch, Roland Nagel, Michael Schuba, Marcel Hannweber, Michael Hartmann, Helmut Kapp.

Agrar- und Umweltausschuss: Herbert Holzapfel, Roland Nagel, Hermann Göb, Theresia Mack-Schneider, Eva-Maria Deppisch, Josef Scheller.

Personalausschuss: Ralph Peckmann, Ernst Plannasch, Raimund Sauer, Sandra Ehmer, Manfred Berger, Josef Scheller.

Familie, Soziales, Kultur und Sport: Dagmar Thomaier, Karlheinz Bielek, Marcel Hannweber, Sandra Ehmer, Eva-Maria Deppisch, Monika Günzel.

Werksausschuss: Karlheinz Bielek, Ralph Peckmann, Michael Schuba, Hermann Göb, Manfred Berger, Josef Scheller.

Stiftungsausschuss: Roland Hardörfer, Alfons Glöggler, Theresia Mack-Schneider, Hermann Göb, Michael Hartmann, Monika Günzel.

Rechnungsprüfungsausschuss: Ralph Peckmann, Dagmar Thomaier, Marcel Hannweber, Raimund Sauer, Manfred Berger, Monika Günzel. Vorsitzender: Manfred Berger, Stellvertreter Monika Günzel.