SEGNITZ

Die Mode der Bronzezeit

Mode, Schmuck, Waffen und Geräte sind das Thema beim Museumstag am Sonntag, 17. Mai, 11 bis 17 Uhr, in Segnitz. Das Museum Segeum beteiligt sich an dieser internationalen Aktion wieder mit einem reichhaltigen Programm zum Mitmachen, Zuschauen und Informieren.
Artikel drucken Artikel einbetten
Der Chic der Bronzezeit: Eine Modenschau im Segeum zeigt, wie man sich in der Bronzezeit gekleidet und bewaffnet hat. Unter dem Motto „Mode, Schmuck, Waffen und Gerät“ bietet der Museumstag in Segnitz ein reichhaltiges Programm mit Aktionen für die Kinder. Foto: Foto: Norbert Bischoff

Mode, Schmuck, Waffen und Geräte sind das Thema beim Museumstag am Sonntag, 17. Mai, 11 bis 17 Uhr, in Segnitz. Das Museum Segeum beteiligt sich an dieser internationalen Aktion wieder mit einem reichhaltigen Programm zum Mitmachen, Zuschauen und Informieren.

„Was man/frau einst so getragen hat“ befasst sich mit einer bronzezeitlichen Modenschau und mit der Wollverarbeitung von der Bronzezeit bis in Mittelalter. Ein experimenteller Archäologe zeigt, wie man steinzeitliche Waffen und Geräte herstellte und anwendete. Daneben stellt ein Wikinger seine Ausrüstungsgegenstände vor. Auch das Museum Segeum mit dem Museumsfilm „Auf dem Weg ins Jenseits“, den Hallstattfunden und den Inszenierungen „Bestattungssitten von der Jungsteinzeit bis ins Frühe Mittelalter“ ist geöffnet. „Glatt gestrichen“ lautet der Titel einer Sonderausstellung im Mehrzweckraum des Museums. Rund 40 zum Teil kunstvoll geschnitzte und verzierte Mangelbretter richten den Blick auf die Wäschepflege in alter Zeit.

Für die Kinder bietet eine archäologische Schatzsuche die Möglichkeit, so manchen Fund zu entdecken und auszugraben. Fantasie und Kreativität sind zudem beim Schmuck basteln oder beim Tonen gefragt. Zur Stärkung kann dann Stockbrot gebacken oder Köstliches aus dem Mu-seumscafé probiert werden.

Der Eintritt am Museumstag ist frei. Das Segeum ist regelmäßig von Januar bis November sonntags von 14 bis 17 Uhr geöffnet.

Für diesen Artikel wurde die Kommentarfunktion deaktiviert.