Wiesentheid

Die Königskette für Johannes von Schönborn

Ein Neuling gab beim Königsschießen der Schützengesellschaft in Wiesentheid den besten Schuss ab. Johannes von Schönborn gewann in diesem Jahr mit einem 82,4-Teiler. Der Nachkomme aus dem Adelshaus war erst vor kurzem dem Verein beigetreten und zeigte sich überrascht, dass er gleich die Königswürde holte. Das Schießen ist für ihn nicht neu, wie er sagte "Mit Waffen kenne ich mich ein bisschen aus, ich habe den Jagdschein und gehe regelmäßig auf die Jagd", so der Sohn von Paul und Damiana von Schönborn.
Artikel drucken Artikel einbetten
Neuer Schützenkönig bei der Wiesentheder Schützengesellschaft wurde Johannes von Schönborn (zweiter von li.). 2. Ritter ist Robert Rößner (li.). Schützenmeister Günter Möderl und Bürgermeister Werner Knaier gratulierten und freuten sich über die frisch vom Verein gepflanzte Linde. Foto: Andreas Stöckinger

Ein Neuling gab beim Königsschießen der Schützengesellschaft in Wiesentheid den besten Schuss ab. Johannes von Schönborn gewann in diesem Jahr mit einem 82,4-Teiler. Der Nachkomme aus dem Adelshaus war erst vor kurzem dem Verein beigetreten und zeigte sich überrascht, dass er gleich die Königswürde holte. Das Schießen ist für ihn nicht neu, wie er sagte "Mit Waffen kenne ich mich ein bisschen aus, ich habe den Jagdschein  und gehe regelmäßig auf die Jagd", so der Sohn von Paul und Damiana von Schönborn.

Schützenmeister Günter Möderl gratulierte dem jungen Titelgewinner und ließ den vorigen König Alexander Reimche mit einem Salut verabschieden. Gleichzeitig gab er bei der Feierstunde am Schützenhaus bekannt, dass Johann Reimche und Robert Rößner nun als erster und zweiter Ritter fungieren.

Zudem haben die Schützen einen weiteren Neuling. Anstelle der mächtigen, alten Linde, die auf dem Grundstück am ehemaligen Bahnhof zur evangelischen Kirche hin stand, ließ der Verein eine neue Linde pflanzen. Der alte Baum musste in den letzten Jahren bereits mehrfach wegen einiger Sturmschäden gekürzt werden. Zuletzt fällte ihn die Gemeinde.

Der Schützenverein um Günter Möderl kaufte aus dem Erlös eines Kabarettabends, der im Zusammenhang mit der 1100-Jahr-Feier Wiesentheids im Schützenhaus statt fand, einen neuen Baum. Beim Kabarettabend hatten Andreas Liebald und Volker Zink noch einmal humorvoll die Geschichete des Marktes in verschiedenen Szenen nachgespielt. Bürgermeister Werner Knaier dankte dem Verein für die Baumspende. "Eine schöne Idee. Ich wünsche dem Schützenverein, dass auch er so wächst wie der junge Baum", sagte er.

Für diesen Artikel wurde die Kommentarfunktion deaktiviert.