MAINFRAKENPARK

Die Kino-Hits 2014: Der Hobbit schlägt alle

Ein Rückblick auf das Kino-Jahr 2014. Was bringt 2015? Wie sieht's mit dem Lieblingsfilm aus? Fragen an Lothar Michel, der seit 1999 Mitinhaber des Cineworlds im Mainfrankenpark ist.
Artikel drucken Artikel einbetten
Für Kinomann Lothar Michel vom Cineworld im Mainfrankenpark hat das Jahr 2014 Höhen und Tiefen gebracht. Foto: Foto: Weigert

Ein Rückblick auf das Kino-Jahr 2014. Was bringt 2015? Wie sieht's mit dem Lieblingsfilm aus? Fragen an Lothar Michel, der seit 1999 Mitinhaber des Cineworlds im Mainfrankenpark ist.

Frage: Das Kinojahr 2014 war . . .

Lothar Michel: . . . grundsätzlich sehr positiv, jedoch von einem kleinen Besucherrückgang im Vergleich zum Jahr 2013 gekennzeichnet – bedingt durch die Fußball-WM.

Besucherrückgang heißt . . .

Michel: In der Zeit der Fußball-WM hatten wir ein dickes Besucher-Minus, das sich im Jahresverlauf dann Gott sei Dank relativiert hat.

Die Top 5 der bestbesuchten Filme . . .

Michel: Hobbit 3, Vaterfreuden, Transformers – Ära des Untergangs, Monsieur Claude und seine Töchter

sowie Honig im Kopf.

Am schlechtesten besucht war . . .

Michel: Keine gute Tat, Traumland, Turn me on, Million Dollar Arm und Watermark.

Ihr persönlicher Lieblingsfilm?

Michel: Monsieur Claude und seine Töchter.

Was hat Sie kinotechnisch 2014 überrascht?

Michel: Die erste Filmprojektion mittels Laser, die ich auf einer Messe gesehen habe.

Der beste Kinotag in der Woche ist . . .

Michel: . . . nach wie vor der Samstag.

Worauf freuen Sie sich 2015?

Michel: Auf viele tolle Filme, zum Beispiel 50 Shades of Grey, Starwars 7, den neuen James Bond, Fast & Furious 7, Avengers 2, Fack Ju Göhte 2 und Der Nanny.

Laufen auch wieder Promis der Filmszene auf?

Michel: Wir gehen davon aus, dass wir mehrere prominente Schauspieler und Regisseure zu Gast haben werden. Derzeit kann ich aber noch keine Termine nennen.

Wie sieht es mit technischen Neuerungen im Cineworld aus?

Michel: Nachdem wir in den vergangenen Jahren viel in die Kinotechnik investiert haben, ist in diesem Jahr die Erneuerung der gesamten EDV im Haus an der Reihe.

Die Besucherzahl seit Bestehen des Kinos liegt inzwischen bei . . .

Michel: . . . über zehn Millionen.

Wie viel wird inzwischen online gebucht?

Michel: Wir liegen da bei 60 bis 70 Prozent.

Wie läuft es nebenan im Kino-Ei?

Michel: Sehr zufriedenstellend, vor allem die Opern- und Ballettaufführungen laufen hervorragend.

Besonders freut mich. . .

Michel: . . . dass sich unser Film-Café jeden Donnerstag immer besser entwickelt. Das Konzept mit Kaffee, Kuchen und ausgewählten Filmen wird sehr gut angenommen.

Für diesen Artikel wurde die Kommentarfunktion deaktiviert.